Frauenanteile im Bundestag: Fortschritt im Schneckentempo

1 Bewertung

Der Frauenanteil im Bundestag erreicht 34,7 Prozent und ist damit weit von einer paritätischen Verteilung der Geschlechter entfernt.

Das Forschungs- und Beratungsinstitut für Gender & Diversity, EAF Berlin, hatte im Vorfeld der Bundestagswahl die Aufstellung aller Kandidierenden nach Geschlecht analysiert und hat diese Daten mit den nun tatsächlich gewählten Personen abgeglichen.

Das Ergebnis: Der Frauenanteil im 20. Bundestag stieg im Vergleich zum Ergebnis der letzten Wahl 2017 um vier Prozent an, bleibt damit aber immer noch unter dem bisherigen Höchststand von 37,1 Prozent, der in der 18. Wahlperiode (2013-2017) erreicht wurde.

Der leichte Anstieg des Frauenanteils lässt sich dadurch erklären, das mit SPD und Bündnis 90/Die Grünen zwei Parteien mit verbindlichen Frauenquoten ihr Ergebnis verbessert haben.

Demgegenüber stehen CDU/CSU, FDP und AfD, die nur wenige Frauen aufstellen (FDP, AfD) oder Frauen auf wenig aussichtsreichen Listenplätzen und Direktmandaten nominieren (CDU/CSU).

Bei CDU/CSU besteht eine große Diskrepanz zwischen dem Frauenanteil der Kandidierenden auf den Landeslisten (45 Prozent) und dem Anteil der tatsächlich gewählten Frauen (35,8 Prozent). „Die Wahl hat bewiesen, dass sich die Union anstrengen muss, endlich mehr Frauen auf aussichtsreichen Kandidaturen aufzustellen“, so Dr. Helga Lukoschat, Vorstandsvorsitzende der EAF Berlin. „Das ewige Verschieben einer verbindlichen Frauenquote in der Partei muss jetzt aufhören“, erklärt Lukoschat im Interview mit Spiegel Online. Auch der Frauenanteil der FDP-Fraktion, der sich im Vergleich zur letzten Wahl nur um einen Prozentpunkt verbesserte, ist als enttäuschend zu bewerten.

Aufschlussreich ist der Blick auf die Direktmandate: Bündnis 90/Die Grünen haben erstmalig 16 Wahlkreise direkt gewonnen. Sie hatten insgesamt 48 Prozent Frauen aufgestellt. Der Frauenanteil unter denjenigen, die für die Partei ein Direktmandat erlangten, liegt sogar bei 56,3 Prozent. „Die Grünen zeigen: Es geht also auch, aussichtsreiche Direktkandidaturen mit Frauen zu besetzen“, so Politikwissenschaftlerin Lukoschat.

Weiterlesen auf Spiegel online


Gesamtübersicht: Frauenanteil unter den Gewählten vs. Kandidierenden

 

CDU/CSU

FDP

SPD

Grüne

Linke

AfD

Gesamt

Gewählte gesamt

196

92

206

118

39

83

734 (735)

davon Frauen

46

22

86

69

21

11

255

Frauenanteil unter den Gewählten (2021)

23,5%

23,9%

41,7%

58,5%

53,8%

13,3%

34,7%

Frauenanteil unter den Kandidierenden (2021)

 

 

 

 

 

 

36,2%

Frauenanteil unter den Gewählten (2017)

20%

23%

42%

58%

54%

12%

30,7%

Landesliste: Gewählte vs. Kandidierende

 

CDU/CSU

FDP

SPD

Grüne

Linke

AfD

Gesamt

Gewählte über Landesliste gesamt

53

92

85

102

36

67

435

davon Frauen

19

22

47

60

20

9

177

Frauenanteil unter den Gewählten (2021)

35,8%

23,9%

55,3%

58,8%

55,6%

13,4%

40,7%

Frauenanteil unter den Kandidierenden (2021)

45%

25%

44%

55%

51%

14%

41%

Wahlkreise: Gewählte vs. Kandidierende

 

CDU/CSU

FDP

SPD

Grüne

Linke

AfD

Gesamt

gewählte Direktkandidierende

143

-

121

16

3

16

299

davon Direktkandidatinnen

27

-

39

9

1

2

78

Frauenanteil unter den Gewählten (2021)

18,9%

-

32,2%

56,3%

33,3%

12,5%

26,1%

Frauenanteil unter den Kandidierenden (2021)

24%

22%

40%

48%

34%

13%

30%

 

Quelle: Pressemitteilung der EAF vom 29.9.2021

Weitere Artikel zu folgenden Schlagworten:
Mein Kommentar
Sie sind nicht eingeloggt
Bitte benachrichtigen Sie mich bei neuen Kommentaren.
Ihr Kommentar erscheint unter Verwendung Ihres Namens. Weitere Einzelheiten zur Speicherung und Nutzung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sicherheitskontrolle: Bitte rechnen Sie die Werte aus und tragen Sie das Ergebnis in das dafür vorgesehene Feld ein. *

0 Kommentare zu diesem Beitrag
HJR_355pxbreit_Beitragsseitenbanner_mitRand2px-min.jpg
Twitterlogo

Folgen Sie uns auch auf Twitter!
Wir informieren Sie rund um das Thema Gleichstellungrecht.
https://twitter.com/GleichstellungR

banner-gleichstellungs-und-gleichbehandlungsrecht.png
Gleichstellung.png

Wählen Sie unter 14 kostenlosen Newslettern!

Mit den rehm Newslettern zu vielen Fachbereichen sind Sie immer auf dem Laufenden.

Login
 
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?
Kostenlose Hotline: 0800-2183-333
Kontaktformular

Gerne können Sie auch unser Kontaktformular benutzen und wir melden uns bei Ihnen.

Kontaktformular
Beste Antworten. Mit den kostenlosen rehm Newslettern.
Jetzt aus zahlreichen Themen wählen und gratis abonnieren  

Kundenservice

  • Montag - Donnerstag 8-17 Uhr
  • Freitag 8-15 Uhr
  • Sie können uns auch über unser Kontaktformular Ihre Fragen und Anregungen mitteilen.

Verlag und Marken

 

 

Unsere Themen und Produkte

 

Service

 

Rechtliches

Ihre Vorteile

Folgen Sie uns

Partner der


Zahlungsarten 

Rechnung Bankeinzug   MastercardVisa

PayPal Giropay Sofortüberweisung