Gleichstellungsstrategie: zu wenig konkrete Maßstäbe

Jetzt bewerten!

Auch die Fraktion DIE LINKE äußert – wie bereits der Deutsche Frauenrat – Bedenken an der Zugkraft der Gleichstellungsstrategie der Bundesregierung. Denn an den jahrelang gepflegten Schwachstellen bei der tatsächlichen Gleichstellung ändert sich nichts.

„Die Strategie bündelt bereits existierende Maßnahmen, aber setzt zu wenig neue, konkrete Maßstäbe. Ressortübergreifend zu handeln, ist unerlässlich, aber ob 'Selbstverpflichtungen' und Bekenntnisse für eine gemeinsame Strategie reichen, ist angesichts all der Leerstellen in der jüngsten Krisenpolitik äußerst fraglich“, erklärt Doris Achelwilm, Sprecherin für Gleichstellungs-, Queer- und Medienpolitik der Fraktion DIE LINKE, anlässlich der am 8. Juli 2020 von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) vorgestellten Gleichstellungsstrategie der Bundesregierung.

Achelwilm weiter: „Der von Ministerin Giffey postulierte 'Meilenstein' wirkt wie eine Zusammenfassung und Widmung laufender Projekte, müsste aber ein Politikwechsel sein. Ohne 'Gender Budgeting', also die verbindliche Aufstellung von Haushalten nach Kriterien der Geschlechtergerechtigkeit, fehlt der entscheidende Dreh- und Angelpunkt. Dazu findet sich in der Vorhabenliste der Bundesregierung leider kein Wort.

Für Lohngerechtigkeit per Entgelttransparenzgesetz braucht es Sanktionsmöglichkeiten und ein Verbandsklagerecht, darüber hinaus eine massive Aufwertung sozialer Arbeit, die Abschaffung des Ehegattensplittings und die Überführung von Minijobs in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Und für eine gerechte Verteilung von Sorge- und Erwerbsarbeit zwischen den Geschlechtern muss gerade vor dem Hintergrund der längst laufenden Digitalisierung intensiver auf neue Arbeitszeitmodelle gesetzt werden. Wir stehen mit dieser Gleichstellungsstrategie erst am Anfang dessen, was politisch und gesellschaftlich nötig ist.“

Quelle: Pressemitteilung von Doris Achelwilm vom 8.7.2020


Hinweis:

Siehe dazu auch den Beitrag

Ministerin Giffey legt erste nationale Gleichstellungsstrategie vor

Weitere Artikel zu folgenden Schlagworten:
Mein Kommentar
Sie sind nicht eingeloggt
Bitte benachrichtigen Sie mich bei neuen Kommentaren.
Ihr Kommentar erscheint unter Verwendung Ihres Namens. Weitere Einzelheiten zur Speicherung und Nutzung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sicherheitskontrolle: Bitte rechnen Sie die Werte aus und tragen Sie das Ergebnis in das dafür vorgesehene Feld ein. *

0 Kommentare zu diesem Beitrag
Konjunkturpaket_Banner_Detailbeitragsseite_355pxbreitpsd-min.jpg
Banner_Corona-bedingte_Rechtsänderungen_Detailbeitrag_355px-min.jpg

Twitter-IconFolgen Sie uns auch auf Twitter!
Wir informieren Sie rund um das Thema Gleichstellungrecht.
https://twitter.com/GleichstellungR

banner-gleichstellungs-und-gleichbehandlungsrecht.png
Gleichstellung.png

Wählen Sie unter 14 kostenlosen Newslettern!

Mit den rehm Newslettern zu vielen Fachbereichen sind Sie immer auf dem Laufenden.

Login
 
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?
Kostenlose Hotline: 0800-2183-333
Kontaktformular

Gerne können Sie auch unser Kontaktformular benutzen und wir melden uns bei Ihnen.

Kontaktformular
Beste Antworten. Mit den kostenlosen rehm Newslettern.
Jetzt aus zahlreichen Themen wählen und gratis abonnieren  

Kundenservice

  • +49 0800-2183-333
  • Montag - Donnerstag:    8-17 Uhr
  • Freitag:                           8-15 Uhr
  • Sie können uns auch über unser Kontaktformular Ihre Fragen und Anregungen mitteilen.

Verlag und Marken

Unsere Themen und Produkte

 

Service

 

Rechtliches

Ihre Vorteile

Folgen Sie uns

       

Zahlungsarten 

Rechnung Bankeinzug   MastercardVisa

PayPal Giropay Sofortüberweisung