Jahresbericht des Deutschen Frauenrats

Jetzt bewerten!

Der Jahresbericht 2019/20 des Deutschen Frauenrats (DF) liest sich wie eine Zusammenstellung jahrzehntelanger Versäumnisse in der Gleichstellung von Frauen und Männern – durch Corona ans grelle Tageslicht und ins Bewusstsein aller gezerrt.

2020 habe das „Jahr der Gleichstellung“ werden sollen, dieses Projekt sei durch Corona erst einmal beeinträchtigt worden, schreibt der DF in seinem Bericht, den er im Oktober 2020 vorlegte.

„Uns war sofort klar, wie sich die unterschiedliche Belastung der Geschlechter in dieser Extremsituation verstärkt, wie vor allem Frauen in den ‚systemrelevanten‘ Bereichen gefordert und überfordert werden“, heißt es im Bericht. Weiter: „Und wir erschraken, mit welcher Selbstverständlichkeit die Verantwortung für Kinder und pflegebedürftige Angehörige durch den zeitweise kompletten Ausfall der Betreuungseinrichtungen ‚reprivatisiert‘ wurde.“

Die „Schieflagen im Geschlechterverhältnis“ –

  • „die Defizite im Gesundheitsweisen,
  • unterbezahlte und überlastete Pflegekräfte,
  • Niedriglöhne in Dienstleistungsbranchen,
  • die ungleiche Verteilung unbezahlter Sorgearbeit,
  • die Gewalt gegen Frauen und Mädchen in der Familie“

seien durch die Krise deutlicher denn je zutage getreten und „auf einmal öffentlich diskutiert“ worden.

In den entscheidenden Corona-Expertengremien und politischen Krisenstäben, so die kritische Bilanz, fehle „die Perspektive von Frauen bis heute fast gänzlich“. Deshalb habe die „Abwertung der Gleichstellungspolitik zu einer vernachlässigbaren Größe skandalisiert werden“ müssen.

Der Frauenrat erinnert an seine „Forderung nach der Hälfte, nicht nur der Corona-Hilfen, sondern nach einem geschlechtergerechten Finanzhaushalt“, und bewertet das Konjunkturpaket der Bundesregierung äußerst kritisch: „Der Löwenanteil des Geldes, für das die ganze Gesellschaft bürgt, geht in Branchen und Sektoren, in denen weit überwiegend Männer beschäftigt sind. Die ökonomische Absicherung von Frauen bleibt dahinter weit zurück. Von geschlechtergerechter Verteilung kann keine Rede sein. Fair geht anders!“ heißt es dazu im DF-Jahresbericht.

Quelle: fpd 769/20

Weitere Artikel zu folgenden Schlagworten:
Mein Kommentar
Sie sind nicht eingeloggt
Bitte benachrichtigen Sie mich bei neuen Kommentaren.
Ihr Kommentar erscheint unter Verwendung Ihres Namens. Weitere Einzelheiten zur Speicherung und Nutzung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sicherheitskontrolle: Bitte rechnen Sie die Werte aus und tragen Sie das Ergebnis in das dafür vorgesehene Feld ein. *

0 Kommentare zu diesem Beitrag
Konjunkturpaket_Banner_Detailbeitragsseite_355pxbreitpsd-min.jpg
Banner_Corona-bedingte_Rechtsänderungen_Detailbeitrag_355px-min.jpg

Twitter-IconFolgen Sie uns auch auf Twitter!
Wir informieren Sie rund um das Thema Gleichstellungrecht.
https://twitter.com/GleichstellungR

banner-gleichstellungs-und-gleichbehandlungsrecht.png
Gleichstellung.png

Wählen Sie unter 14 kostenlosen Newslettern!

Mit den rehm Newslettern zu vielen Fachbereichen sind Sie immer auf dem Laufenden.

Login
 
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?
Kostenlose Hotline: 0800-2183-333
Kontaktformular

Gerne können Sie auch unser Kontaktformular benutzen und wir melden uns bei Ihnen.

Kontaktformular
Beste Antworten. Mit den kostenlosen rehm Newslettern.
Jetzt aus zahlreichen Themen wählen und gratis abonnieren  

Kundenservice

  • +49 0800-2183-333
  • Montag - Donnerstag:    8-17 Uhr
  • Freitag:                           8-15 Uhr
  • Sie können uns auch über unser Kontaktformular Ihre Fragen und Anregungen mitteilen.

Verlag und Marken

Unsere Themen und Produkte

 

Service

 

Rechtliches

Ihre Vorteile

Folgen Sie uns

       

Zahlungsarten 

Rechnung Bankeinzug   MastercardVisa

PayPal Giropay Sofortüberweisung