Missverhältnis bei Fürsorgearbeit

Jetzt bewerten!

Care Arbeit: noch immer unsichtbar, unterbewertet und unbezahlt - noch immer Frauensache!

Weltweit leisten Frauen und Mädchen täglich über 12 Milliarden Stunden unbezahlte Arbeit (Quelle: Oxfam Studie 2020 zur sozialen Ungleichheit). In Deutschland beträgt der Gender Care Gap rund 50 Prozent. Das heißt, Frauen leisten rund eineinhalb Stunden pro Tag mehr unbezahlte Sorgearbeit als Männer (Quelle: BMFSFJ, 2. Gleichstellungsbericht 2017).

Die Frankfurter Frauendezernentin Rosemarie Heilig und Frauenreferatsleiterin Gabriele Wenner fordern – zum bundesweiten „Equal Care Day“ am 1. März – endlich bessere Bedingungen für eine geschlechtergerechte Verteilung und Bezahlung der Fürsorgearbeit. Ob Haushalts- und Pflegearbeiten, Kinderbetreuung oder familiäre Unterstützung: nach wie vor übernehmen erheblich mehr Frauen als Männer diese Verantwortung.

„Die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und der Blick auf den Wert sozialer Arbeit muss sich ändern“, betont Frauendezernentin Rosemarie Heilig. „Faire Bezahlung und mehr Anerkennung für Carearbeit sind unerlässlich. Wir müssen aber auch mit den tradierten Rollen brechen, die Frauen fast zwangsläufig alle Aufgaben der Fürsorge zuschreiben.“

In der aktuellen Pandemie hat sich die Situation noch zugespitzt, denn Schul- und Kitaschließungen oder deren stark eingeschränkter Betrieb erhöhen den zeitlichen Aufwand für Kinderbetreuung und weitere Bereiche der „Sorgearbeit“ deutlich. Die Hauptlast der Kinderbetreuung während des Lockdowns lag bei den Müttern, obwohl Väter in der Coronakrise mehr Zeit für die Kinderbetreuung investierten als zuvor (Quelle: DIW Aktuell 51, 2020).

„Viele Frauen halten mit dieser unbezahlten Arbeit ihren Männern beruflich den Rücken frei und zahlen dafür einen hohen Preis“, sagt Gabriele Wenner, die Leiterin des Frauenreferats, „denn unbezahlte Fürsorgearbeit oder schlecht entlohnte Care-Berufe führen zu einer Lohnlücke, die Frauen lebenslang benachteiligt.“

Die Folgen sind prekäre Lebensverhältnisse, Abhängigkeiten vom erwerbstätigen Partner sowie Altersarmut. Teilzeitarbeit und die Unterbrechung der Erwerbsarbeit für unbezahlte Sorgearbeit führen dazu, dass Frauen am Ende Ihres Erwerbslebens um die Hälfte weniger Geld verdienten. Das sorgt hierzulande für eine durchschnittliche Rentenlücke von ebenfalls rund 50 Prozent (Quelle: BMFSFJ, 2. Gleichstellungsbericht 2017).

Der Equal Care Day ist der Aktionstag für eine geschlechtergerechte und faire Verteilung der Fürsorgearbeit. Er wurde am 29. Februar 2016 von der „Initiative Equal Care Day“ angestoßen. Das Datum des Schaltjahres ist bewusst gewählt, es symbolisiert: Care-Arbeit ist kaum sichtbar, wird in der Gesellschaft nicht angemessen wertgeschätzt und oftmals unbezahlt zu Hause geleistet. Trotzdem finden auch in diesem Jahr in Anlehnung an den „Equal Care Day“ zum 1. März bundesweite Aktionen statt, um eine faire und bessere Verteilung der Care-Arbeit einzufordern.

Quelle: Pressemitteilung des Frankfurter Frauenreferats vom 25.2.2021

Weitere Artikel zu folgenden Schlagworten:
Mein Kommentar
Sie sind nicht eingeloggt
Bitte benachrichtigen Sie mich bei neuen Kommentaren.
Ihr Kommentar erscheint unter Verwendung Ihres Namens. Weitere Einzelheiten zur Speicherung und Nutzung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sicherheitskontrolle: Bitte rechnen Sie die Werte aus und tragen Sie das Ergebnis in das dafür vorgesehene Feld ein. *

0 Kommentare zu diesem Beitrag
Banner_Homeofficeaktion_355px_April2021.jpg

Twitter-IconFolgen Sie uns auch auf Twitter!
Wir informieren Sie rund um das Thema Gleichstellungrecht.
https://twitter.com/GleichstellungR

banner-gleichstellungs-und-gleichbehandlungsrecht.png
Gleichstellung.png

Wählen Sie unter 14 kostenlosen Newslettern!

Mit den rehm Newslettern zu vielen Fachbereichen sind Sie immer auf dem Laufenden.

Login
 
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?
Kostenlose Hotline: 0800-2183-333
Kontaktformular

Gerne können Sie auch unser Kontaktformular benutzen und wir melden uns bei Ihnen.

Kontaktformular
Beste Antworten. Mit den kostenlosen rehm Newslettern.
Jetzt aus zahlreichen Themen wählen und gratis abonnieren  

Kundenservice

  • Montag - Donnerstag 8-17 Uhr
  • Freitag 8-15 Uhr
  • Sie können uns auch über unser Kontaktformular Ihre Fragen und Anregungen mitteilen.

Verlag und Marken

 

 

Unsere Themen und Produkte

 

Service

 

Rechtliches

Ihre Vorteile

Folgen Sie uns

Partner der


Zahlungsarten 

Rechnung Bankeinzug   MastercardVisa

PayPal Giropay Sofortüberweisung