Mogelpackung: Lohnersatzzahlungen statt zusätzlicher Urlaubstage

Jetzt bewerten!

Die Entscheidung ist gefallen. Wegen der Corona-Pandemie sind Kitas und Schulen wieder bis zum 31. Januar 2021 geschlossen. Und erneut stehen Eltern – insbesondere Mütter – vor der Herausforderung, wie sie Kinderbetreuung und Berufstätigkeit vereinbaren sollen. Von zusätzlichem, bezahlten Urlaub war ursprünglich die Rede.

Hoffnungsvoll hieß es: „Für Eltern werden zusätzliche Möglichkeiten geschaffen, für die Betreuung der Kinder im genannten Zeitraum bezahlten Urlaub zu nehmen.“

Herausgekommen ist eine Mogelpackung. Beschlossen wurde zunächst nur, den § 56 Abs. 1a des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) zu ergänzen für den Wegfall von Präsenzunterricht in der Schule oder eine Verlängerung der Schulferien. Diese staatliche Entschädigung beträgt aber nur 67 Prozent des Verdienstausfalls – das entspricht nicht bezahltem Urlaub! Da es zudem überwiegend Frauen sind, die für die Betreuung der Kinder zu Hause bleiben, sind sie es, die die hohen Einkommenseinbußen haben. Somit lässt sich auch der immer noch vorhandene Gender Pay Gap von mehr als 20 Prozent niemals schließen!

Nun sind darüber hinaus 10 zusätzliche Kinderkranktage pro Elternteil beschlossen worden, die jetzt auch in Anspruch genommen werden dürfen, wenn Schule oder Kita aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen sind. Bei Kinderkranktagen wird eine Lohnersatzzahlung geleistet. Auch das ist kein zusätzlicher bezahlter Urlaub, sondern nicht viel mehr als eine zweite Mogelpackung.

Für die Landesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Frauen- und Gleichstellungsbüros in Niedersachsen (lag) sind Einkommenseinbußen bei pandemiebedingten Kita- und Schulschließungen nicht hinnehmbar!

Weder 67 Prozent des Verdienstausfalls noch Lohnersatzzahlungen sind akzeptabel. Frauen dürfen nicht in jeder Hinsicht Verliererinnen der Corona-Pandemie werden. Deshalb braucht es eine gesicherte Lohnfortzahlung, also zu 100 Prozent bezahlten zusätzlichen Urlaub für Eltern, die ihre Kinder bei Kita- und Schulschließung zu Haus betreuen müssen. Bei den finanziellen Hilfen darf der Blick nicht länger einseitig auf die Unterstützung von Wirtschaftsunternehmen gerichtet werden. Es müssen endlich die Familien im Fokus stehen.

Quelle: Pressemitteilung der lag vom 7.1.2021

Mein Kommentar
Sie sind nicht eingeloggt
Bitte benachrichtigen Sie mich bei neuen Kommentaren.
Ihr Kommentar erscheint unter Verwendung Ihres Namens. Weitere Einzelheiten zur Speicherung und Nutzung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sicherheitskontrolle: Bitte rechnen Sie die Werte aus und tragen Sie das Ergebnis in das dafür vorgesehene Feld ein. *

0 Kommentare zu diesem Beitrag
Banner_eLine_Detailbeitragsseite_355pxbreit.jpg
Banner_Homeofficeaktion_355px_Jan2021.jpg

Twitter-IconFolgen Sie uns auch auf Twitter!
Wir informieren Sie rund um das Thema Gleichstellungrecht.
https://twitter.com/GleichstellungR

banner-gleichstellungs-und-gleichbehandlungsrecht.png
Gleichstellung.png

Wählen Sie unter 14 kostenlosen Newslettern!

Mit den rehm Newslettern zu vielen Fachbereichen sind Sie immer auf dem Laufenden.

Login
 
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?
Kostenlose Hotline: 0800-2183-333
Kontaktformular

Gerne können Sie auch unser Kontaktformular benutzen und wir melden uns bei Ihnen.

Kontaktformular
Beste Antworten. Mit den kostenlosen rehm Newslettern.
Jetzt aus zahlreichen Themen wählen und gratis abonnieren  

Kundenservice

  • Montag - Donnerstag 8-17 Uhr
  • Freitag 8-15 Uhr
  • Sie können uns auch über unser Kontaktformular Ihre Fragen und Anregungen mitteilen.

Verlag und Marken

 

 

Unsere Themen und Produkte

 

Service

 

Rechtliches

Ihre Vorteile

Folgen Sie uns

Partner der


Zahlungsarten 

Rechnung Bankeinzug   MastercardVisa

PayPal Giropay Sofortüberweisung