Zum Führungspositionengesetz

Jetzt bewerten!

Der Deutsche Frauenrat fordert, durch eine überfällige Novelle des Führungspositionengesetzes (FüPoG II) endlich den Weg für mehr Frauen in Führung freizumachen.

In den Verhandlungen um FüPoG II ist weiterhin keine Einigung der Koalitionspartner absehbar. Der Deutsche Frauenrat fordert, den Weg für mehr Frauen in Führung endlich freizumachen. Dazu erklärt Mona Küppers, Vorsitzende des Deutschen Frauenrats: „Der Entwurf zur Novellierung des Führungspositionengesetzes liegt seit langem auf dem Tisch. Wir brauchen jetzt eine Einigung zwischen den Koalitionspartner*innen, damit das Führungspositionengesetz noch in dieser Legislatur umgesetzt werden kann – und zwar in der von Bundesfrauenministerin Franziska Giffey und Bundesjustizministerin Christine Lambrecht vorgelegten Fassung.“

Der aktuelle Gesetzentwurf sieht u. a. die Ausweitung der festen Quote für Aufsichtsräte und eine verbindliche Geschlechterquote für Vorstände von börsennotierten und paritätisch mitbestimmten Unternehmen vor. In Vorständen von Konzernen mit mehr als 2.000 Beschäftigten und mehr als drei Vorstandsmitgliedern muss künftig eine Frau vertreten sein. Dass eine gesetzliche Regelung zur Verbesserung des Frauenanteils in Führungspositionen längst überfällig ist, zeigen die jüngsten Zahlen der Allbright Stiftung: Während im Ausland die Vorstände immer weiblicher werden, setzen DAX-Konzerne in der Krise auf Männer und verkleinern die Vorstände. Der Frauenanteil ist in Deutschland auf den Stand von 2017 gesunken.

Quelle: Pressemitteilung des FR vom 15.10.2020


Kampagne #ichwill

Um endlich sichtbar mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen, hat die frühere Siemens-Personalchefin Janina Kugel gemeinsam mit anderen Frauen die Kampagne für eine Frauenquote #ichwill gestartet. Seit 2001 würden Debatten um verbindliche Quoten geführt, verändert habe sich seither zu wenig, sagt sie in einem Interview des Deutschlandfunks.

Mit Maria Furtwängler, Janina Kugel, Katja Kraus, Nora Bossong und Jutta Allmendinger fordern prominente Frauen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Sport die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote für Spitzenpositionen. Um die „immensen Geschlechterungerechtigkeiten“ abzubauen und gesellschaftliche Strukturen zu verändern, seien gesetzliche Vorgaben notwendig.  

Quelle: fpd 769/20


Folgen Sie uns auf Twitter und verpassen Sie nicht die weitere Diskussion zu diesem Thema!

https://twitter.com/GleichstellungR

Weitere Artikel zu folgenden Schlagworten:
Mein Kommentar
Sie sind nicht eingeloggt
Bitte benachrichtigen Sie mich bei neuen Kommentaren.
Ihr Kommentar erscheint unter Verwendung Ihres Namens. Weitere Einzelheiten zur Speicherung und Nutzung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sicherheitskontrolle: Bitte rechnen Sie die Werte aus und tragen Sie das Ergebnis in das dafür vorgesehene Feld ein. *

0 Kommentare zu diesem Beitrag
Konjunkturpaket_Banner_Detailbeitragsseite_355pxbreitpsd-min.jpg
Banner_Corona-bedingte_Rechtsänderungen_Detailbeitrag_355px-min.jpg

Twitter-IconFolgen Sie uns auch auf Twitter!
Wir informieren Sie rund um das Thema Gleichstellungrecht.
https://twitter.com/GleichstellungR

banner-gleichstellungs-und-gleichbehandlungsrecht.png
Gleichstellung.png

Wählen Sie unter 14 kostenlosen Newslettern!

Mit den rehm Newslettern zu vielen Fachbereichen sind Sie immer auf dem Laufenden.

Login
 
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?
Kostenlose Hotline: 0800-2183-333
Kontaktformular

Gerne können Sie auch unser Kontaktformular benutzen und wir melden uns bei Ihnen.

Kontaktformular
Beste Antworten. Mit den kostenlosen rehm Newslettern.
Jetzt aus zahlreichen Themen wählen und gratis abonnieren  

Kundenservice

  • +49 0800-2183-333
  • Montag - Donnerstag:    8-17 Uhr
  • Freitag:                           8-15 Uhr
  • Sie können uns auch über unser Kontaktformular Ihre Fragen und Anregungen mitteilen.

Verlag und Marken

Unsere Themen und Produkte

 

Service

 

Rechtliches

Ihre Vorteile

Folgen Sie uns

       

Zahlungsarten 

Rechnung Bankeinzug   MastercardVisa

PayPal Giropay Sofortüberweisung