Auswahlverfahren – Mitwirkung der Gleichstellungsbeauftragte

Jetzt bewerten!

Dauerthema, die Erste… Die Mitwirkung, Beteiligung der Gleichstellungsbeauftragten, Frauenbeauftragten, Frauenvertreterin,…* wann, wo, wie, in welchen Angelegenheiten – eine wiederkehrende Frage.

An welchen Angelegenheiten und Maßnahmen wirkt sie mit? Beispiel: Auswahlverfahren.

Liebe Leserin, lieber Leser, alle die meinen Blog verfolgen/mitlesen!

Eigentlich gibt es ja keine Angelegenheit, wo kein Gleichstellungsbezug besteht – manchmal müssen alle natürlich genau hinschauen und auch mit dem Blick auf die Zukunft. Und, dann bin ich beim „könnte“, könnte möglicherweise! Also möglicherweise in der Zukunft Auswirkungen haben auf Geschlecht, auf Vereinbarkeit. Eine Angelegenheit innerhalb der Aufgaben der Gleichstellungsbeauftragte. Dazu gibt es u.a. ein schon älteres – aber immer noch lesenswertes – Urteil aus NRW. Leitsatz: Was Gleichstellungsrelevant ist/sein könnte, entscheidet die Gleichstellungsbeauftragte!

Urteile werde auch im Gleichstellungsrecht mehr. Das genannte Thema nimmt dabei einen nicht unbeträchtlichen Anteil ein. Gerade beschäftigt uns ein Urteil vom VG Potsdam  – nachzulesen in der neuesten GiP (Ausgabe 2 in 2022, S. 38 ff).

Aber gehen wir mal auf Anfang! Es heißt, dass die Gleichstellungsbeauftragte* bei personellen, organisatorischen, sozialen Maßnahmen (so die meisten Gesetze, baulich wird z.B. in einigen extra genannt) mitzuwirken hat. Und dann geben die Gesetzgeber uns einen Überblick an die Hand über die Angelegenheiten, in denen bundesweit Benachteiligungen von weiblichen Beschäftigten immer noch, immer wieder auftreten. Durch zahlreiche Studien belegt!  Und bei diesen Angelegenheiten braucht die Dienststelle etc. gar nicht nachzudenken, sondern muss grundsätzlich immer die Gleichstellungsbeauftragte* einbinden. Gekennzeichnet durch den Begriff „insbesondere“.

Manche Dinge sind umfangreicher, setzen sich aus mehrere Schritten der Beteiligung zusammen, so z.B. ein Auswahl- oder Stellenbesetzungsverfahren. Ich erläutere das hier mal beispielhaft:

  • Da könnte es bei der Stellenbeschreibung beginnen: enthält diese benachteiligende Eigenschaftsmerkmale. Klassiker sind Dienstreisen, Belastbarkeit.

  • Dann weiter über die verfasste Anzeige, die Stellenausschreibung. “w - m - d“ = bitte nur, wenn nichts Neutrales einfällt.

  • Nächster Schritt die Vorbereitung auf die Vorstellungsgespräche. So beispielsweise die Erarbeitung eines objektiven an alle Bewerbenden gerichteten Fragenkatalogs.

  • Die Vorstellungsgespräche. Inhalte, aber vorab die Einladung und Klärung der Termine.

  • Bei der sich anschließenden Auswahlentscheidung mit diskutieren, beraten, Bedenken äußern aus Gleichstellungssicht.

Und dann, nach der Entscheidung durch die fachlich verantwortlichen Personen und vor der Umsetzung, ist diese der Gleichstellungsbeauftragten* zum Abschluss des gleichstellungsrechtlichen Beteiligungsverfahrens (noch mal) vorzulegen. Manche müssen dann

  • ein Votum abgeben,

  • andere äußern sich mit Widerspruch oder Stellungnahme, wenn sie nicht einverstanden sind,

  • andere zeichnen mit (Name, Funktion, Datum), dass sie den Vorgang gesehen haben.

Und dann haben wir auch Landesgleichstellungsgesetze, bei denen, nur wenn es um Frau geht, die Expertin für Gleichstellungsangelegenheiten einzubinden ist.

Stellenbesetzungen sind mehrstufig, und in jedem Schritt ist die Beteiligung der Expertin meistenteils ein Muss. Jeder Schritt ist ein abgeschlossenes gleichstellungsrechtliches Beteiligungsverfahren. Aus meiner Sicht ein gutes Beispiel, die einzelnen Schritte von möglicher Mitwirkung und Beteiligung darzustellen.

Aus aller Welt

In den USA ist als erste schwarze Richterin an den Supreme Court berufen worden Ketanji Brown Jackson.


Mit feministischen Grüßen

Ute Wellner

Weitere Artikel zu folgenden Schlagworten:
Mein Kommentar
Sie sind nicht eingeloggt
Bitte benachrichtigen Sie mich bei neuen Kommentaren.
Ihr Kommentar erscheint unter Verwendung Ihres Namens. Weitere Einzelheiten zur Speicherung und Nutzung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
0 Kommentare zu diesem Beitrag
Twitter-Icon

Folgen Sie uns auch auf Twitter!
Wir informieren Sie rund um das Thema Gleichstellungrecht.
https://twitter.com/GleichstellungR

banner-gleichstellungs-und-gleichbehandlungsrecht.png
rehm_e-line_banner_355x355_L1_Var1.jpg

Wählen Sie unter 14 kostenlosen Newslettern!

Mit den rehm Newslettern zu vielen Fachbereichen sind Sie immer auf dem Laufenden.

Login
 
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?
Kostenlose Hotline: 0800-2183-333
Kontaktformular

Gerne können Sie auch unser Kontaktformular benutzen und wir melden uns bei Ihnen.

Kontaktformular
Beste Antworten. Mit den kostenlosen rehm Newslettern.
Jetzt aus zahlreichen Themen wählen und gratis abonnieren  

Kundenservice

  • Montag – Donnerstag 8-17 Uhr
  • Freitag 8-15 Uhr
  • Sie können uns auch über unser Kontaktformular Ihre Fragen und Anregungen mitteilen.

Verlag und Marken

Unsere Themen und Produkte

 

Service

Rechtliches

Ihre Vorteile

Folgen Sie uns

Partner der



Zahlungsarten 

Rechnung Bankeinzug   MastercardVisa

PayPal Giropay Sofortüberweisung