Gleichstellung denken!

26 Bewertungen

Gleichberechtigung und damit in der Konsequenz auch Gleichstellung sind (auch) Kopfarbeit. Das Grundgesetz stellt Frauen mit Männern gleich und beauftragt den Staat, dies in allen Bereichen zu realisieren. Aber alle Regelungen im Hinblick auf Gleichstellungsgesetze, Frauenförderung, Quoten, Entgeltgleichheit usw. können nur nach außen hin eine rechtliche, wirtschaftliche und soziale Gleichstellung der Frauen mit Männern herbeiführen.

Liebe Leserin, liebe Leser,

wirklich gleichgestellt sind Frauen erst, wenn dies auch in allen Köpfen verankert ist – in denen der Männer und in unseren eigenen.

Gleichstellungsdenken aber lässt sich nicht verordnen. Es ist auch nicht angeboren, sondern eine Frage von Erziehung, Vorbildern und Erfahrung. Dabei sollten wir annehmen können, dass beste Voraussetzungen vorlägen. Statistisch liegt der Männeranteil im Bildungs- und Erziehungswesen

  • in der Kindertagesbetreuung bei 6%,
  • an Grundschulen bei 9%,
  • an allgemeinbildenden Schulen bei 27%,
  • an Hochschulen bei 58%.

Das sind personell keine schlechten Voraussetzungen, künftige Generationen durch Frauen im Gleichstellungsdenken zu erziehen, wenn es auch Stimmen gibt, die im Hinblick auf die Erziehung von Klein- und Grundschulkindern eine Benachteiligung der männlichen Jugend sehen, weil sie von „zu vielen“ Frauen erzogen werden.

Grundsätzlich zeigt das System dem Nachwuchs: je höher die Qualifikation, je höher das Einkommen und damit das gesellschaftliche Prestige, desto männlicher. Das ist nicht das Vorbild, das unsere Jugend braucht, aber diese Art zu denken ist fest in unseren Köpfen verankert – in denen der Männer, aber auch in denen von uns Frauen. Die Grundschulerziehung hat noch lange nicht den gleichen Stellenwert wie die Hochschullehre.

Bei der Berufswahl geht es weiter. Jungen wählen technische und Mädchen soziale Berufe. Wir alle wissen, welche besser bezahlt sind und welche ein höheres Ansehen genießen.

Dieses „Wissen“ aber ist lediglich das Ergebnis unserer Vorstellung davon, was angeblich besser, wichtiger oder mehr wert ist. Gleichstellung bedeutet nicht, dass alles nach einer 50%-Quote besetzt und verteilt werden muss.

Es wäre völlig ausreichend, wenn alles, was als männlich oder weiblich definiert ist, gleich wertgeschätzt wird. Gleiche Wertschätzung würde dann zu einer Änderung im Ansehen und der Bezahlung führen, d.h. gleich hohes Ansehen und gleich hohe Bezahlung für technische und soziale Berufe. Es wäre die Umkehrung des bisherigen Wegs: nicht erst Gesetze machen und dann umdenken lernen, sondern alles gleich wertschätzen und dieses Gleiche dann – falls noch nötig – festschreiben, d.h. in Gesetze gießen. Staat und Gesellschaft müssen gleichzeitig beide Wege gehen: zum einen rechtliche Regelungen treffen, zum anderen Geschlechterrollenstereotype ändern.

Wir leben in interessanten und geeigneten Zeiten. Die Pandemie könnte die große Gleichmacherin sein. Wir singen derzeit Lob- und Dankeslieder auf soziales Engagement sowie Pflegekräfte, Verkäufer/innen und viele andere sogenannte „systemrelevante“, aber unterbezahlte Kräfte.

Die Geschlechterrollen könnten dabei in den Hintergrund treten. Leider ist das derzeit noch nicht wirklich erkennbar, aber diesen Gedanken mitzunehmen in den kommenden, hoffentlich Corona-freien Alltag wäre eine Chance für die Zukunft. Behalten wir also das in den Köpfen und arbeiten von da aus weiter am großen Ziel der wirklichen Gleichstellung.

Mit zukunftsgewandten Hoffnungen grüße ich Sie herzlich

Ihre Kristin Rose-Möhring

Weitere Artikel zu folgenden Schlagworten:
Mein Kommentar
Sie sind nicht eingeloggt
Bitte benachrichtigen Sie mich bei neuen Kommentaren.
Ihr Kommentar erscheint unter Verwendung Ihres Namens. Weitere Einzelheiten zur Speicherung und Nutzung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sicherheitskontrolle: Bitte rechnen Sie die Werte aus und tragen Sie das Ergebnis in das dafür vorgesehene Feld ein. *

0 Kommentare zu diesem Beitrag
Konjunkturpaket_Banner_Detailbeitragsseite_355pxbreitpsd-min.jpg
Banner_Corona-bedingte_Rechtsänderungen_Detailbeitrag_355px-min.jpg

Twitter-IconFolgen Sie uns auch auf Twitter!
Wir informieren Sie rund um das Thema Gleichstellungrecht.
https://twitter.com/GleichstellungR

banner-gleichstellungs-und-gleichbehandlungsrecht.png

Wählen Sie unter 14 kostenlosen Newslettern!

Mit den rehm Newslettern zu vielen Fachbereichen sind Sie immer auf dem Laufenden.

Login
 
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?
Kostenlose Hotline: 0800-2183-333
Kontaktformular

Gerne können Sie auch unser Kontaktformular benutzen und wir melden uns bei Ihnen.

Kontaktformular
Beste Antworten. Mit den kostenlosen rehm Newslettern.
Jetzt aus zahlreichen Themen wählen und gratis abonnieren  

Kundenservice

  • +49 0800-2183-333
  • Montag - Donnerstag:    8-17 Uhr
  • Freitag:                           8-15 Uhr
  • Sie können uns auch über unser Kontaktformular Ihre Fragen und Anregungen mitteilen.

Verlag und Marken

Unsere Themen und Produkte

 

Service

 

Rechtliches

Ihre Vorteile

Folgen Sie uns

       

Zahlungsarten 

Rechnung Bankeinzug   MastercardVisa

PayPal Giropay Sofortüberweisung