Mitgemeint

18 Bewertungen
„Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird im Text verallgemeinernd das generische Maskulinum verwendet. Diese Formulierungen umfassen gleichermaßen weibliche und männliche Personen; alle sind damit selbstverständlich gleichberechtigt angesprochen.“

„Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird im Text verallgemeinernd das generische Maskulinum verwendet. Diese Formulierungen umfassen gleichermaßen weibliche und männliche Personen; alle sind damit selbstverständlich gleichberechtigt angesprochen.“

 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

 

mit solchen und ähnlichen Hinweisen in Entwürfen für Hausanordnungen, Dienstvereinbarungen und sonstigen dienstlichen Texten werden wir zunehmend häufiger konfrontiert. „Man“ traut sich wieder und gibt damit indirekt zu erkennen, was wir Gleichstellungsbeauftragten schon seit einiger Zeit spüren, nämlich dass die Zeiten aktiver Gleichstellung vorbei sind und das Bundesgleichstellungsgesetz ein Schattendasein führt – siehe auch den Blog-Beitrag Gleichstellung und Sprache vom 1.2.2010.

 

Bereits 2005, als Angela Merkel die Geschäfte als erste Bundeskanzlerin Deutschlands übernahm, wurde eine sprachliche Anpassung versäumt. Die zuständige Behörde blieb das Bundeskanzleramt, weil – so damals das Bundesinnenministerium – dies „geschlechterübergreifend“ sei. Eine verpasste Chance, denn was hätte eine Umbenennung in „Amt der Bundeskanzlerin“ für ein wichtiges Signal sein können!

 

Inzwischen schreiben selbst Tageszeitungen Artikel wie „Nachruf auf einen großen Buchstaben für den kleinen Unterschied“ – gemeint ist das „Binnen-I“ wie in „MitarbeiterInnen“.

 

Wer die öffentlichen Zustände ändern will, muss bei der Sprache anfangen“ – ein Satz von Alice Schwarzer oder der feministischen Sprachforscherin Luise F. Pusch? Nein, ein Satz von Konfuzius aus dem 5. Jahrhundert vor Christus!

 

Wir WOLLEN die Zustände ändern und schlagen daher entweder ein grundsätzliches „Gendern“ aller Texte vor, wie es das Bundesgleichstellungsgesetz ja auch vorsieht – § 1 Absatz 2 BGleiG – oder eine Generalklausel wie

 

„Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird im Text verallgemeinernd das generische Femininum verwendet. Diese Formulierungen umfassen gleichermaßen weibliche und männliche Personen; alle sind damit selbstverständlich gleichberechtigt angesprochen und mitgemeint.“

 

Herzlich,

Ihre Kristin Rose-Möhring

Mein Kommentar
Sie sind nicht eingeloggt
Bitte benachrichtigen Sie mich bei neuen Kommentaren.
Ihr Kommentar erscheint unter Verwendung Ihres Namens. Weitere Einzelheiten zur Speicherung und Nutzung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sicherheitskontrolle: Bitte rechnen Sie die Werte aus und tragen Sie das Ergebnis in das dafür vorgesehene Feld ein. *

2 Kommentare zu diesem Beitrag
kommentiert am 08.08.2017 um 21:41:
Also ich bin ein großer Fan von Gleichstellung, aber ein Generalsatz mit dem generischen Femininum ist eine gleichwertige Diskriminierung wie mit dem generischen Maskulinum. Leider fällt mir immer öfter auf, dass Gender-Vertreter mit deutlicher Doppelmoral argumentieren. Ich nutze generell den Gender_Gap, da ich meine, dass wir alle gleichberechtigt sind.
kommentiert am 08.08.2017 um 21:41:

"Mitgemeint" ist oft wohl auch gut gemeint. Aber es reicht nicht mehr aus. Wenn wir uns die Realität ansehen, stellen wir fest, dass nach Jahrzehnten des "mitgemeint" immer noch keine Chancengerechtigkeit herrscht. Sprache ist unser aller Medium, das in den Köpfen Bilder erzeugt: Wenn ich Chef lese, habe ich nun mal keine Frau vor Augen! Es wird Zeit.

Roswitha Rabe-Mumme

Banner_24h_verfügbar_Beitragsseiten-min.jpg
BannerBeitragsseitenInfektionsschutzgesetz.jpg

Twitter-IconFolgen Sie uns auch auf Twitter!
Wir informieren Sie rund um das Thema Gleichstellungrecht.
https://twitter.com/GleichstellungR

banner-gleichstellungs-und-gleichbehandlungsrecht.png
Login
 
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?
Kostenlose Hotline: 0800-2183-333
Kontaktformular

Gerne können Sie auch unser Kontaktformular benutzen und wir melden uns bei Ihnen.

Kontaktformular
Beste Antworten. Mit den kostenlosen rehm Newslettern.
Jetzt aus zahlreichen Themen wählen und gratis abonnieren  

Kundenservice

  • +49 0800-2183-333
  • Montag - Donnerstag:    8-17 Uhr
  • Freitag:                           8-15 Uhr
  • Sie können uns auch über unser Kontaktformular Ihre Fragen und Anregungen mitteilen.

Verlag und Marken

Unsere Themen und Produkte

 

Service

 

Rechtliches

Zahlungsarten 

Rechnung Bankeinzug   MastercardVisa

PayPal Giropay Sofortüberweisung