Zielkonflikt zwischen Umwelt- und Tierschutz: die neue TA-Luft

Jetzt bewerten!

Welchen Anteil die weltweite Fleischproduktion am Klimawandel trägt, ist bekannt. Der Konflikt zwischen Tierwohl oder Umweltschutz manifestiert sich derzeit konkret an der bevorstehenden Novelle der Technischen Anleitung zur Reinhaltung der Luft (TA Luft).

Erst Ende September forderten die Agrarminister der Länder in Mainz auf ihrer Konferenz, die Novelle der TA Luft müsse dringend angepasst werden. Grund: Sie enthalte Vorschiften, die einer stärkeren Orientierung am Tierwohl entgegenstünden. Ohne entsprechende Entschärfung sei die Weiterentwicklung der landwirtschaftlichen Tierhaltung bedroht.

Tierwohlgerechte Anlagen mit – im Fachjargon – „Außenklimakontakt“ führen in der Regel tatsächlich zu einer höheren Luftbelastung. Mehr Platz, mehr Licht und mehr  Beschäftigungsmöglichkeiten für die Schweine bedeutet zwangsläufig: höhere Immissionen, d.h. eine größere  Einwirkung von Störfaktoren auf Mensch und natürliche Umwelt. Die neue TA Luft sieht daher Hürden für die Genehmigung von tierwohlgerechten Ställen vor.

Diese erschweren die Verfahren zur Genehmigung solcher Anlagen, weil die Emissionsfaktoren für einen Großteil von besonders tierwohlgerechten Haltungsverfahren fehlen, so die Agraminister*innen. Sie fordern vom Bund, diese Hürden abzubauen, indem die Emissionsfaktoren ermittelt werden. Die in der TA Luft festgeschriebene Begünstigung der ökologischen Tierhaltung solle auch auf vergleichbar wirtschaftende konventionelle Haltungssysteme übertragen, die entsprechende Formulierung im Entwurf daher erweitert werden.

TA Luft erschwert Umbau zum tierschutzgerechten Stall

In der Tat wollen heute viele Betriebe ihre Anlagen ökologisch und tiergerecht umbauen, die Vorgaben der TA Luft machen ihnen dabei jedoch einen Strich durch die Rechnung. Lautstark kritisiert diesen Umstand insbesondere Nordrhein-Westfalens Umwelt- und Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser, die am 1. Oktober ein umfassendes Maßnahmen-Paket vorgestellt hat, um den Tierschutz in der Nutztierhaltung in NRW zu stärken. Ab 2020 will sie es schrittweise umsetzen.

Derweil hat ihre Behörde gemeinsam mit Fachleuten ein Planspiel durchgeführt, um nachzuweisen, in welcher Form die neue TA Luft den Um- und Neubau für mehr Tierwohl blockieren dürfte. Hier wurde u.a. untersucht, bei welcher Immissionsbelastung eine Privilegierung aus Gründen des Tierwohls noch möglich sei. Kein Spielraum bleibt Behörden demnach, wenn eine Gesundheitsgefahr vorliegt, etwa die Bioaerosole die Grenzwerte überschreiten. Auch bei nach Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) genehmigungspflichtigen Ställen (abhängig von der Größe des Mastbetriebs) gilt die TA Luft uneingeschränkt, es müssen zudem spezielle Abluftfilterungen eingerichet und weitere Vorsorgeanforderungen getroffen werden. Bei Ställen, die nur baurechtsgenehmigungspflichtig sind, gilt die TA Luft als Maßstab, hier können jedoch unvermeidbare schädliche Umweltauswirkungen toleriert werden.

Öffnungsklausel für tiergerechte Haltungsverfahren vorgesehen

Eine klare Definition und Privilegierung für bestimmte tierwohlorientierte Haltungsverfahren fehlt indes bislang. Zwar will die Bundesregierung bei der Novellierung der TA Luft offenbar Zielkonflikten zwischen Umwelt- und Tierschutz Rechnung tragen, wie das Fachportal agrar-heute schon im Mai 2019 berichtete, blieb aber bislang im Allgemeinen. Bei den Vorsorgeanforderungen für große, immissionsschutzrechtlich genehmigungsbedürftige Tierhaltungsanlagen sei demnach eine Öffnungsklausel für tiergerechte Haltungsverfahren vorgesehen, so die Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP im Bundestag. Von den allgemein gültigen Anforderungen sei abzuweichen, wenn deren Anwendung nicht möglich sei. Konkreter wurde es bislang nicht, eine Expertengruppe dazu tagt noch.

Frank Zscheile, freier Journalist


Quellen:
https://www.topagrar.com/schwein/news/ta-luft-laender-wollen-erleichterungen-fuer-tierwohl-staelle-11825208.html
https://www.agrarheute.com/tier/schwein/ta-luft-oeffnungsklausel-fuer-tierwohlstaelle-553721
https://www.topagrar.com/schwein/news/neue-ta-luft-verhindert-mehr-tierwohl-11778533.html
https://www.topagrar.com/schwein/news/heinen-esser-will-tierschutz-in-der-nutztierhaltung-staerken-11837162.html

Feldhaus+

Kommentar

Fortsetzungspreis‎ 319,99 €
Loseblattwerk zzgl. Aktualisierungslieferungen
Mein Kommentar
Sie sind nicht eingeloggt
Bitte benachrichtigen Sie mich bei neuen Kommentaren.
Ihr Kommentar erscheint unter Verwendung Ihres Namens. Weitere Einzelheiten zur Speicherung und Nutzung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sicherheitskontrolle: Bitte rechnen Sie die Werte aus und tragen Sie das Ergebnis in das dafür vorgesehene Feld ein. *

0 Kommentare zu diesem Beitrag
banner-bau-und-umweltrecht-2.png
Login
 
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?
Kostenlose Hotline: 0800-2183-333
Kontaktformular

Gerne können Sie auch unser Kontaktformular benutzen und wir melden uns bei Ihnen.

Kontaktformular
Beste Antworten. Mit den kostenlosen rehm Newslettern.
Jetzt aus zahlreichen Themen wählen und gratis abonnieren  

Kundenservice

  • +49 0800-2183-333
  • Montag - Donnerstag:    8-17 Uhr
  • Freitag:                           8-15 Uhr
  • Sie können uns auch über unser Kontaktformular Ihre Fragen und Anregungen mitteilen.

Verlag und Marken

Unsere Themen und Produkte

 

Service

 

Rechtliches

Zahlungsarten 

Rechnung Bankeinzug   MastercardVisa

PayPal Giropay Sofortüberweisung