Neuer Tarifkonflikt im Sozial- und Erziehungsdienst erwartet

4 Bewertungen

Im Sozial- und Erziehungsdienst droht Anfang 2022 ein neuer Tarifkonflikt. ver.di und der dbb tarifunion und beamtenbund haben die entsprechenden Tarifregelungen zum 31. Dezember 2021 gekündigt.

Eigentlich wollten die Gewerkschaften bereits im letzten Jahr zum Sozial- und Erziehungsdienst verhandeln. Ihr Ziel war es, eine weitere Aufwertung dieser Berufsgruppen durchzusetzen. Die Kampagne wurde dann jedoch nach dem Verhandlungsauftakt wegen der Corona-Pandemie ausgesetzt. Aufgrund der Lockdowns und der allgemeinen Unsicherheit über die weitere Entwicklung schien ver.di und dem dbb keine ausreichende Mobilisierung der Beschäftigten möglich.

Die jetzt gekündigten Regelungen betreffen die Eingruppierung, die Entgelte sowie den Betrieblichen Gesundheitsschutz. Die Forderungen stehen noch nicht fest. Voraussichtlich wird es dazu in den nächsten Monaten zunächst Mitgliederbefragungen geben. Es ist aber davon auszugehen, dass die 2020 bereits offiziell erhobenen Forderungen ganz oder teilweise wieder aufgegriffen werden. Damals ging es u. a. um Folgendes:

  • Anhebung der Eingruppierungen durch höhere Einstiegsentgeltgruppen (z.B. S 4 statt S 3 für Kinderpfleger/innen und Sozialassistenten/innen, S 8b statt S 8a für Erzieher/innen, S 11a statt S 9 für stellvertretende Kita-Leitungen),
  • Streichung der besonderen Stufenregelungen, die vielfach längere Stufenlaufzeiten und in einigen Fällen auch eine niedrigere Endstufe vorsehen.
  • Qualifizierungsansprüche (z.B. für Kinderpfleger/innen und Sozialassistenten/innen zu Erzieher/innen).

Zugleich strebt ver.di eine Veränderung des gesetzlichen Rahmens für Kitas an. So hat die Gewerkschaft Ende 2020 einen Gesetzesvorschlag für ein Bundes-Kita-Gesetz vorgelegt. Zentraler Punkt sind geänderte Personalschlüssel. Die Fachkraft-Kind-Relation soll für Kinder von einem bis drei Jahren 1 zu 3 sowie für Kinder ab 3 Jahren 1 zu 7,5 betragen. Dieser Vorschlag wurde – in abgeschwächter Form – in das Wahlprogramm von Bündnis 90/Die Grünen für die Bundestagswahl 2021 übernommen. Man darf gespannt sein, ob er auch Eingang in eine mögliche Koalitionsvereinbarung der nächsten Bundesregierung findet. Für ver.di, deren ehemaliger Vorsitzender Bsirske als Abgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen in den neuen Bundestag eingezogen ist, ist die Personalbemessung neben der Bezahlung nicht nur im Kita-Bereich ein zentrales politisches Thema.

Auf die Arbeitgeber dürfte im nächsten Jahr beim Sozial- und Erziehungsdienst also einiges zukommen.


Hendrik Hase
Rechtsanwalt

Mein Kommentar
Sie sind nicht eingeloggt
Bitte benachrichtigen Sie mich bei neuen Kommentaren.
Ihr Kommentar erscheint unter Verwendung Ihres Namens. Weitere Einzelheiten zur Speicherung und Nutzung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sicherheitskontrolle: Bitte rechnen Sie die Werte aus und tragen Sie das Ergebnis in das dafür vorgesehene Feld ein. *

2 Kommentare zu diesem Beitrag
kommentiert am 16.11.2021 um 17:54:
Sehr geehrte Frau Egger, vielen Dank für Ihre Anmerkungen aus der Praxis. Zu den stellv. Kita-Leitungen: Ja, so ist es gemeint. Sie sollten nach den Gewerkschaftsvorstellungen in die S 11a kommen. Beste Grüße, Hendrik Hase
kommentiert am 19.10.2021 um 16:37:
In dem oben verfasstem Bericht ist wohl ein Zahlendreher. Die stellvertretenden Leitungen sollten wohl in S 11a und nicht in S 9, wo sie bereits sind. In Dortmund und wohl auch in einigen anderen Städten wird den Kinderpfleger:innen bereits S 4 gezahlt. Neu ist der Ausbildungsgang zur Praxisintegrierten Kinderpfleger:in. Viele Grüße aus Dortmund
HJR_355pxbreit_Beitragsseitenbanner_mitRand2px-min.jpg
banner-arbeits-und-tarifrecht-2.png

Wählen Sie unter 14 kostenlosen Newslettern!

Mit den rehm Newslettern zu vielen Fachbereichen sind Sie immer auf dem Laufenden.

Login
 
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?
Kostenlose Hotline: 0800-2183-333
Kontaktformular

Gerne können Sie auch unser Kontaktformular benutzen und wir melden uns bei Ihnen.

Kontaktformular
Beste Antworten. Mit den kostenlosen rehm Newslettern.
Jetzt aus zahlreichen Themen wählen und gratis abonnieren  

Kundenservice

  • Montag - Donnerstag 8-17 Uhr
  • Freitag 8-15 Uhr
  • Sie können uns auch über unser Kontaktformular Ihre Fragen und Anregungen mitteilen.

Verlag und Marken

 

 

Unsere Themen und Produkte

 

Service

 

Rechtliches

Ihre Vorteile

Folgen Sie uns

Partner der


Zahlungsarten 

Rechnung Bankeinzug   MastercardVisa

PayPal Giropay Sofortüberweisung