Umsetzung des neuen TV Fahrradleasing

2 Bewertungen

Sollen wir den TV Fahrradleasing anwenden und unseren Mitarbeitern ein Jobrad anbieten oder nicht? Für viele Kommunen ist das auch eine Frage des Aufwands. Denn beim Jobrad kommt einiges auf den Arbeitgeber zu. Von A wie „Ausschreibung“ bis Z wie „Zubehör“ stellen sich viele Fragen, die geklärt werden müssen, soll das Vorhaben gelingen.

Mit dem Tarifvertrag Fahrradleasing wird in verschiedener Hinsicht Neuland betreten, z.B.

In beiden Tarifrechts-Kommentaren Sponer/Steinherr und Breier/Dassau finden Sie jeweils umfassende Erläuterungen des TV Fahrradleasings.

Für Entscheider und Praktiker ist es in dieser Situation aber auch immer hilfreich zu hören, wie es andere machen. Kommunen beginnen deshalb aktuell damit, sich zusammenzuschließen und ihre Erfahrungen mit dem TV Fahrradleasing auszutauschen. Sie nutzen dafür oft bestehende kommunale Netzwerke zum Radverkehr. Ein Beispiel für einen solchen Austausch ist die Kommunale Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Fuß- und Radverkehrs in Schleswig-Holstein e.V. (RAD.SH). Hier werden konkrete Praxisbeispiele zum kommunalen Fahrradleasing vorgestellt. Nach dem Motto „Nicht jede Kommune muss das Rad neu erfinden“ wird Wissen geteilt. So geht es etwa um die Frage: Wie können wir das „Projekt Fahrradleasing“ am besten anfangen? Was ist als erstes zu tun?

Arbeitgeber, die sich bereits früh auf den Weg gemacht haben, berichten, dass sie folgende Schritte gegangen sind:

  • Befragung der Mitarbeiter, um zu ermitteln, ob überhaupt Interesse an einem Jobrad besteht, das nach dem Modell des TV Fahrradleasings durch Entgeltumwandlung finanziert wird,
  • Erarbeitung eines Konzepts, das die verschiedenen Ebenen und Aspekte des Projekts beleuchtet,
  • Ausschreibung des Rahmenvertrags mit dem Anbieter,
  • Auswahl des Anbieters und Abschluss des Rahmenvertrags,
  • Information der Mitarbeiter über das Angebot des Fahrradleasings,
  • Abschluss und Abwicklung der einzelnen Entgeltumwandlungsvereinbarungen und Nutzungsüberlassungsverträge.

Für diesen Prozess, so erklären es die Praktiker, ist ein mindestens ein halbes Jahr zu veranschlagen. Oft dauert es aber auch länger.

Das zeigt: Ein Jobrad-Angebot ist nichts, das Arbeitgeber nebenbei auf die Beine stellen können. Gleichwohl nimmt die Verbreitung im öffentlichen Dienst weiter zu. Auf Länderebene bietet nach Baden-Württemberg auch die Freie und Hansestadt Hamburg Fahrradleasing für seine Landesbeamten an. Und vielleicht wird es ja auch Thema in der anstehenden Tarifrunde zum TV-L.


Hendrik Hase
Rechtsanwalt

Weitere Artikel zu folgenden Schlagworten:
Mein Kommentar
Sie sind nicht eingeloggt
Bitte benachrichtigen Sie mich bei neuen Kommentaren.
Ihr Kommentar erscheint unter Verwendung Ihres Namens. Weitere Einzelheiten zur Speicherung und Nutzung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sicherheitskontrolle: Bitte rechnen Sie die Werte aus und tragen Sie das Ergebnis in das dafür vorgesehene Feld ein. *

0 Kommentare zu diesem Beitrag
HJR_355pxbreit_Beitragsseitenbanner_mitRand2px-min.jpg
banner-arbeits-und-tarifrecht-2.png

Wählen Sie unter 14 kostenlosen Newslettern!

Mit den rehm Newslettern zu vielen Fachbereichen sind Sie immer auf dem Laufenden.

Login
 
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?
Kostenlose Hotline: 0800-2183-333
Kontaktformular

Gerne können Sie auch unser Kontaktformular benutzen und wir melden uns bei Ihnen.

Kontaktformular
Beste Antworten. Mit den kostenlosen rehm Newslettern.
Jetzt aus zahlreichen Themen wählen und gratis abonnieren  

Kundenservice

  • Montag - Donnerstag 8-17 Uhr
  • Freitag 8-15 Uhr
  • Sie können uns auch über unser Kontaktformular Ihre Fragen und Anregungen mitteilen.

Verlag und Marken

 

 

Unsere Themen und Produkte

 

Service

 

Rechtliches

Ihre Vorteile

Folgen Sie uns

Partner der


Zahlungsarten 

Rechnung Bankeinzug   MastercardVisa

PayPal Giropay Sofortüberweisung