Kündigungsschutz von Schwangeren – IM Arbeitsverhältnis und DAVOR

2 Bewertungen

Wenn der Schwangerschaftstest zwei Streifen anzeigt ist die Freude riesengroß. Bis zur Geburt sind es dann noch einige Monate. Monate voller Vorfreude und teilweise Monate mit Übelkeit. Die Monate müssen aber auch genutzt werden, das Kinderzimmer zu gestalten, Kinderwagen, Kinderkleidung und Babyausrüstung zu besorgen, vermehrt Termine beim Frauenarzt, bei der Hebamme und für Geburtsvorbereitungskurse wahrzunehmen… In „Problemschwangerschaften“ können noch gesundheitliche Einschränkungen hinzukommen. Aus Sicht des Arbeitgebers sind „Schwangere“ dann häufig nicht oder nicht mehr wie zuvor einzusetzen. Vor Problemen mit dem Arbeitgeber sind Schwangere aber gesetzlich geschützt, doch gilt der Schutz auch zeitlich vor Beginn des Arbeitsverhältnisses?      


Liebe Leserin, lieber Leser,

während der Schwangerschaft und während der Mutterschutzzeiten sind Arbeitnehmerinnen und ihr Arbeitsplatz und damit ihre Existenzgrundlage vor Kündigungen besonders geschützt. Damit sollen die Gesundheit der Arbeitnehmerinnen und deren Kinder vor seelischen Zusatzbelastungen durch einen Kündigungsprozess geschützt werden.  

Sonderkündigungsschutz von Schwangeren

Nach § 17 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 MuSchG ist die Kündigung gegenüber einer Arbeitnehmerin während ihrer Schwangerschaft unzulässig. Voraussetzung ist, dass die Schwangerschaft dem Arbeitgeber zum Zeitpunkt der Kündigung bekannt oder sie ihm innerhalb von zwei Wochen nach Zugang der Kündigung mitgeteilt worden ist. § 17 Abs. 2 Satz 1 MuSchG bestimmt, dass die für den Arbeitsschutz zuständige oberste Landesbehörde oder die von ihr bestellte Stelle in besonderen Fällen, die nicht mit dem Zustand der Frau in der Schwangerschaft im Zusammenhang stehen, ausnahmsweise die Kündigung für zulässig erklären kann. § 17 Abs. 1 MuSchG enthält ein gesetzliches Verbot (§ 134 BGB) und eine Kündigung unter Verstoß gegen dieses Verbot ist nichtig.

VOR dem Arbeitsverhältnis ist IM Arbeitsverhältnis

Der Sonderkündigungsschutz besteht auf jeden Fall während des Arbeitsverhältnisses. Der Wortlaut ist jedoch nicht ganz eindeutig und es gab unterschiedliche Meinungen, ob der Sonderkündigungsschutz auch nach Abschluss eines Arbeitsverhältnisses aber vor tatsächlichem Arbeitsbeginn besteht. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden, dass der Sonderkündigungsschutz gegenüber einer schwangeren Arbeitnehmerin gemäß § 17 Abs.1 Satz 1 Nr.1 MuSchG auch für eine Kündigung vor der vereinbarten Aufnahme der Tätigkeit gilt.

Klage einer Schwangeren gegen Kündigung vor Beginn des Arbeitsverhältnisses

Eine Frau schloss mit einer Rechtsanwaltskanzlei einen Arbeitsvertrag über eine Tätigkeit als Rechtsanwaltsfachangestellte. Das Arbeitsverhältnis sollte am 1. Februar 2018 beginnen.

Mit Schreiben vom 18. Januar 2018 informierte die Schwangere den Arbeitgeber, dass bei ihr eine Schwangerschaft festgestellt und aufgrund einer chronischen Vorerkrankung mit sofortiger Wirkung ein Beschäftigungsverbot attestiert worden sei. Der Arbeitgeber kündigte daraufhin das Arbeitsverhältnis.

Die schwangere Arbeitnehmerin ist der Auffassung, die Kündigung sei aufgrund des Kündigungsverbots gem. § 17 Abs. 1 Satz 1 Nr.1 MuSchG unwirksam, auch wenn die Kündigung vor Beginn des Arbeitsverhältnisses ausgesprochen worden sei.

Entscheidung des BAG vom 27.02.2020 (2 AZR 498/19)

Das BAG bestätigte die Auffassung der beiden vorinstanzlichen Gerichte und erklärte die Kündigung wegen Verstoßes gegen § 17 Abs. 1 Satz 1 Nr.1 MuSchG in Verbindung mit § 134 BGB für unwirksam. Gemäß § 17 Abs.1 Satz 1 Nr.1 MuSchG ist die Kündigung gegenüber einer Frau während ihrer Schwangerschaft unzulässig, wenn dem Arbeitgeber zum Zeitpunkt der Kündigung die Schwangerschaft bekannt oder sie ihm innerhalb von zwei Wochen nach Zugang der Kündigung mitgeteilt worden ist.

Entgegen der Auffassung des Arbeitgebers gelte das Kündigungsverbot aus § 17 Abs. 1 Satz1 Nr.1 MuSchG auch für eine Kündigung vor der vereinbarten Tätigkeitsaufnahme. Der mit dem Kündigungsverbot bezweckte Gesundheits- und Existenzschutz sei nur dann gewährleistet, wenn die Kündigung eines Arbeitsvertrages unabhängig davon unzulässig ist, ob die Tätigkeit erst zu einem späteren Zeitpunkt aufgenommen werden soll. Dieses rechtlich schützenswerte Bedürfnis bestehe auch bei einer vor der vereinbarten Tätigkeitsaufnahme bekannt gegebenen Schwangerschaft.

Es ist deshalb Arbeitgebern zu raten, in Zweifelsfällen ggf. vorsorglich auch eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses auszusprechen, für die zuvor die Zustimmung eingeholt wurde.


Herzliche (arbeitsrechtliche) Grüße,

Ihr Dr. Erik Schmid

Weitere Artikel zu folgenden Schlagworten:
Mein Kommentar
Sie sind nicht eingeloggt
Bitte benachrichtigen Sie mich bei neuen Kommentaren.
Ihr Kommentar erscheint unter Verwendung Ihres Namens. Weitere Einzelheiten zur Speicherung und Nutzung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sicherheitskontrolle: Bitte rechnen Sie die Werte aus und tragen Sie das Ergebnis in das dafür vorgesehene Feld ein. *

0 Kommentare zu diesem Beitrag
Konjunkturpaket_Banner_Detailbeitragsseite_355pxbreitpsd-min.jpg
Banner_Corona-bedingte_Rechtsänderungen_Detailbeitrag_355px-min.jpg
Banner_24h_verfügbar_Beitragsseiten-min.jpg
BannerBeitragsseitenInfektionsschutzgesetz.jpg
banner-arbeits-und-lohnsteuerrecht.png

Wählen Sie unter 14 kostenlosen Newslettern!

Mit den rehm Newslettern zu vielen Fachbereichen sind Sie immer auf dem Laufenden.

Login
 
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?
Kostenlose Hotline: 0800-2183-333
Kontaktformular

Gerne können Sie auch unser Kontaktformular benutzen und wir melden uns bei Ihnen.

Kontaktformular
Beste Antworten. Mit den kostenlosen rehm Newslettern.
Jetzt aus zahlreichen Themen wählen und gratis abonnieren  

Kundenservice

  • +49 0800-2183-333
  • Montag - Donnerstag:    8-17 Uhr
  • Freitag:                           8-15 Uhr
  • Sie können uns auch über unser Kontaktformular Ihre Fragen und Anregungen mitteilen.

Verlag und Marken

Unsere Themen und Produkte

 

Service

 

Rechtliches

Ihre Vorteile

Folgen Sie uns

       

Zahlungsarten 

Rechnung Bankeinzug   MastercardVisa

PayPal Giropay Sofortüberweisung