Kündigung wegen Tätigkeit für Ministerium für Staatssicherheit unwirksam

Jetzt bewerten!

Das LAG Berlin-Brandenburg1 hat nun möglicherweise einen Schlussstrich gezogen, indem es entschieden hat, dass die Kündigung eines ehemaligen inoffiziellen Mitarbeiters des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR (MfS) unwirksam ist.

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

 

der spätere Kläger war in den Jahren 1988 und 1989 in seiner Funktion als Militärarzt für das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) als inoffizieller Mitarbeiter tätig. Seit dem Jahr 1990 war er bei dem Land Brandenburg beschäftigt und verneinte 1991 wahrheitswidrig die Frage nach einer Mitarbeit für das MfS. Nachdem er sich 2016 für die Stelle des Direktors des genannten Landesinstitutes beworben hatte, erfuhr das Land von dem Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes von der MfS-Tätigkeit, die von dem Arbeitnehmer erneut geleugnet wurde. Das Land kündigte daraufhin das Arbeitsverhältnis fristlos, hilfsweise fristgemäß. Hiergegen erhob der Mitarbeiter fristgerecht Kündigungsschutzklage beim zuständigen Arbeitsgericht.

 

Sowohl das Arbeitsgericht als auch das LAG Berlin-Brandenburg gaben der Kündigungsschutzklage des Mitarbeiters statt. Das LAG Berlin-Brandenburg hat die Kündigung in seiner Entscheidung vom 16.10.2017, Az.: 5 Sa 462/17 für unwirksam gehalten und das Land Brandenburg verpflichtet, den Kläger weiter zu beschäftigen.

 

Das LAG Berlin-Brandenburg hat aus meiner Sicht zu Recht festgestellt, dass eine eher als gering einzuschätzende Verstrickung des Arbeitnehmers in die Tätigkeit des MfS weder eine außerordentliche noch eine fristgerechte Kündigung des Arbeitsverhältnis rechtfertigt. Entscheidungserheblich ist zudem die langjährige und beanstandungsfreie Tätigkeit des Klägers im Landesdienst. Zwar kann nicht übersehen werden, dass die mehrfache Leugnung der MfS-Tätigkeit durch den Kläger das Arbeitsverhältnis in gewisser Weise belastet hat. Für den Kläger spricht allerdings, dass die Tätigkeit für den MfS bereits sehr lange – immerhin fast 30 Jahre – zurücklag.

 

Ich halte daher die Entscheidung des LAG Berlin-Brandenburg für richtig.

 

In diesem Sinne verbleibe ich für heute.

 

Ihr

Boris Hoffmann



1 Die Entscheidung ist bisher noch nicht veröffentlicht.

Mein Kommentar
Sie sind nicht eingeloggt
Bitte benachrichtigen Sie mich bei neuen Kommentaren.
Ihr Kommentar erscheint unter Verwendung Ihres Namens. Weitere Einzelheiten zur Speicherung und Nutzung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sicherheitskontrolle: Bitte rechnen Sie die Werte aus und tragen Sie das Ergebnis in das dafür vorgesehene Feld ein. *

0 Kommentare zu diesem Beitrag
Login
 
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?
Kostenlose Hotline: 0800-2183-333
Kontaktformular

Gerne können Sie auch unser Kontaktformular benutzen und wir melden uns bei Ihnen.

Kontaktformular
Beste Antworten. Mit den kostenlosen rehm Newslettern.
Jetzt aus zahlreichen Themen wählen und gratis abonnieren  

Kundenservice

  • +49 0800-2183-333
  • Montag - Donnerstag:    8-17 Uhr
  • Freitag:                           8-15 Uhr
  • Sie können uns auch über unser Kontaktformular Ihre Fragen und Anregungen mitteilen.

Verlag und Marken

Unsere Themen und Produkte

 

Service

 

Rechtliches

Zahlungsarten 

Rechnung Bankeinzug   MastercardVisa

PayPal Giropay Sofortüberweisung