Wann Sie Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall leisten müssen

Jetzt bewerten!

Nicht jede erneute Erkrankung Ihres Mitarbeiters löst einen neuen Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall aus. Was Sie hierzu wissen sollten, lesen Sie in diesem Blog.

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

 

wer kennt das Problem nicht. Einer Ihrer Mitarbeiter erkrankt im laufenden Kalenderjahr mehrfach. Doch müssen Sie auch in allen Fällen der Arbeitsunfähigkeit Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall leisten?

 


Das ist der Grundsatz!


Ihr Mitarbeiter hat nach § 3 Abs. 1 Satz 1 EFZG einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung in Krankheitsfall für eine Dauer von sechs Wochen (= 42 Kalendertage).

 

Hinweis: Nur dann, wenn die Arbeitsunfähigkeit bereits vor dem Beginn der täglichen Arbeitszeit beginnt, können Sie bereits diesen Tag zum Entgeltfortzahlungszeitraum hinzurechnen.

 

Jede neue Erkrankung führt grundsätzlich zu einem weiteren Anspruch Ihres Mitarbeiters auf Entgeltfortzahlung. Damit kann diese Pflicht mehrfach hintereinander entstehen. Allerdings müssen Sie hierbei zwischen zwei Fallgestaltungen unterscheiden,

 

der wiederholten Arbeitsunfähigkeit wegen neuer Krankheit und wegen derselben Krankheit.


 

1. Wiederholte Arbeitsunfähigkeit wegen neuer Krankheit


Ihr Mitarbeiter hat dann einen neuen Anspruch auf Entgeltfortzahlung, wenn es sich um verschiedene, voneinander unabhängige Krankheiten handelt.

 

Hinweis: Erkrankt Ihr Mitarbeiter während der bereits bestehenden Arbeitsunfähigkeit an einem neuen Leiden, beginnt hierfür kein neuer Entgeltfortzahlungszeitraum (sog. „Einheit des Verhinderungsfalls“).

 


2.
Wiederholte Arbeitsunfähigkeit wegen derselben Krankheit


Ist die Erkrankung auf dieselbe, nicht auskurierte Krankheit (sog. Fortsetzungserkrankung) zurückzuführen, hat Ihr Mitarbeiter nur einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung für die Dauer von sechs Wochen.

 

Beispiele für Fortsetzungserkrankungen: Heuschnupfen, Rheumatismus, Multiple Sklerose.

 

Die folgenden zwei Ausnahmen sollten Sie kennen (§ 3 Abs. 1 Satz 2 EFZG):

  • Zwischen dem Ende der letzten und dem Beginn der neuen Arbeitsunfähigkeit aufgrund desselben Grundleidens liegt eine längere Zeit als sechs Monate (es ist eine Rückrechnung nach §§ 187 Abs.1, 188 Abs. 2 BGB geboten).

  • Seit Beginn der ersten Arbeitsunfähigkeit infolge derselben Krankheit ist eine Frist von zwölf Monaten abgelaufen.

 

Hinweis: Hierbei ist nicht entscheidend, wie oft Ihr Mitarbeiter innerhalb des 12-Monatszeitraumes wegen dieser Erkrankung arbeitsunfähig gewesen ist.

 

Fazit: Halten Sie sich streng an die gesetzlichen Vorgaben. Dann kann eigentlich nichts schief gehen.

 

Ihr

Boris Hoffmann

 

Mein Kommentar
Sie sind nicht eingeloggt
Bitte benachrichtigen Sie mich bei neuen Kommentaren.

Sicherheitskontrolle: Bitte rechnen Sie die Werte aus und tragen Sie das Ergebnis in das dafür vorgesehene Feld ein. *

0 Kommentare zu diesem Beitrag
Anmelden
 
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?
Kostenlose Hotline: 0800-2183-333
Kontaktformular

Gerne können Sie auch unser Kontaktformular benutzen und wir melden uns bei Ihnen.

Kontaktformular
Beste Antworten. Mit den kostenlosen rehm Newslettern.
Jetzt aus zahlreichen Themen wählen und gratis abonnieren  

Kundenservice

  • +49 0800-2183-333
  • Montag - Donnerstag:    8-17 Uhr
  • Freitag:                           8-15 Uhr
  • Sie können uns auch über unser Kontaktformular Ihre Fragen und Anregungen mitteilen.

Verlag und Marken

Unsere Themen und Produkte

 

Service

 

Rechtliches

Zahlungsarten 

Rechnung Bankeinzug   MastercardVisa

PayPal Giropay Sofortüberweisung