Einstellung in den Vorbereitungsdienst trotz HIV-Infektion

40 Bewertungen

Eine HIV-Infektion kann bekanntlich auch nach einer mehrjährigen symptomfreien Zeit zu einer AIDS-Erkrankung führen. Mit der Frage, ob ein mit einem HIV-Virus befallener Bewerber für die Übernahme in ein Beamtenverhältnis generell ungeeignet ist, hatte sich unlängst das VG Hannover zu befassen – und es hat diese Frage verneint!

Liebe Leserin, lieber Leser,

im Fall des VG Hannover begehrte der Kläger seine Einstellung als Beamter auf Widerruf als Polizeikommissar-Anwärter trotz einer HIV-Erkrankung (VG Hannover v. 19.7.2019 – 13 A 2059/17). Die zuständige Behörde lehnte eine Ernennung mangels der erforderlichen gesundheitlichen Eignung ab. Die Klage des abgelehnten Bewerbers hatte jedoch vor dem VG Erfolg. Die Behörde darf – so das VG – die Einstellung des Klägers in den Vorbereitungsdienst nicht allein nur aufgrund seiner HIV-Infektion ablehnen.

Zur Beurteilung der nach § 9 BeamtStG / § 9 BBG für eine Einstellung in ein Beamtenverhältnis erforderliche gesundheitlichen Eignung müssen in jedem Einzelfall die körperlichen und psychischen Veranlagungen des Bewerbers festgestellt und deren Auswirkungen auf sein Leistungsvermögen bestimmt werden. Die Beurteilung der gesundheitlichen Eignung bezieht sich dabei nicht nur auf den gegenwärtigen Stand, sondern auch auf die gesamte künftige Amtstätigkeit. Sie enthält naturgemäß eine entsprechende Prognose, die in der Regel vom Amtsarzt begutachtet, vom Dienstherrn aber in eigener Verantwortung getroffen wird.

Das Besondere an dem Fall des VG Hannover war Folgendes: Der Sachverständige kam in dem vom Gericht eingeholten Gutachten zu dem Schluss, dass der Kläger nicht nur trotz der HIV-Infektion aktuell polizeidiensttauglich ist, sondern dass sich für den Kläger die Prognose ergebe, er werde mit überwiegender Wahrscheinlichkeit die gesetzliche Altersgrenze erreichen und er werde auch allen Anforderungen des Polizeivollzugsdienstes gesundheitlich gerecht werden. Es war nach ärztlicher Ansicht also nicht mit einer vorzeitigen Dienstunfähigkeit zu rechnen.

Der Gutachter hat weiterhin – für das VG überzeugend – dargelegt, dass das vom Kläger ausgehende Risiko als HIV-infizierter Beamter nicht über dem eines „normalen“ anderen Polizeibeamten liegt.

Man muss aber sehen, dass das VG Hannover einen Einzelfall entschieden hat. Der Gutachter hatte hier Aussagen allein zu dem speziellen Fall des Klägers getroffen. Eine Verallgemeinerung der getroffenen Erkenntnisse auf alle Fälle von HIV-infizierten Bewerbern ist also nicht möglich, worauf auch das Gericht in seinen Entscheidungsgründen ausdrücklich hinweist.


Ihr
Dr. Maximilian Baßlsperger

 



Lesen Sie dazu auch die Beiträge mit dem Titel:

 


 

Literaturhinweis:

Weiß/Niedermaier/Summer, § 9 BeamtStG, Rn. 24 ff.

Schütz/Maiwald, Beamtenrecht des Bundes und der Länder, § 9 BeamtStG, Rn. 28 ff.

v. Roetteken/Rothländer, BeamtStG, § 9 BeamtStG, Rn. 205 ff.

Mein Kommentar
Sie sind nicht eingeloggt
Bitte benachrichtigen Sie mich bei neuen Kommentaren.
Ihr Kommentar erscheint unter Verwendung Ihres Namens. Weitere Einzelheiten zur Speicherung und Nutzung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sicherheitskontrolle: Bitte rechnen Sie die Werte aus und tragen Sie das Ergebnis in das dafür vorgesehene Feld ein. *

4 Kommentare zu diesem Beitrag
kommentiert am 26.12.2019 um 17:21:
Lieber KH, danke und Ihnen eine gesegnete Weihnachtszeit und ein gesundes 2020 Lehrer müssen doch alle so eine Unterauchung machen oder? Ich bin dafür, dass es nur einen Status im ÖD gibt, in der BRD halt ein modifizierter Beamtenstatus für alle! Könnten Die damit leben?
kommentiert am 13.12.2019 um 22:32:
Liebe Frau Berg! Vor der Ernennung zum Beamten auf Lebenszeit hat jeder Beamte eine Probezeit zu absolvieren. Nur wenn sich während oder gegen Ende dieser Probezeit Anzeichen dafür ergeben, dass der Beamte sich gesundheitlich nicht für die Übernahme auf Lebenszeit eignet,(häufige Erkrankungen etc.) verlangen wir eine amtsärztliche Überprüfung. PS: Freue mich wieder einen Beitrag von Ihnen lesen zu dürfen....
kommentiert am 13.12.2019 um 18:41:
Staatsbetrieben
kommentiert am 13.12.2019 um 18:40:
Lieber Blogbetreiber, Sie reden ja über die gesundheitliche Eignung! Ist es möglich, dass Beamte ohne Vorstellung beim medizinischen Dienst- Amtsarzt, auf Lebenszeit ernannt werden können ? Scheinbar in früheren Staatsbetriben so! gelaufen! Weiss im Blog jemand etwas darüber?
banner-beamtenrecht.png
Login
 
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?
Kostenlose Hotline: 0800-2183-333
Kontaktformular

Gerne können Sie auch unser Kontaktformular benutzen und wir melden uns bei Ihnen.

Kontaktformular
Beste Antworten. Mit den kostenlosen rehm Newslettern.
Jetzt aus zahlreichen Themen wählen und gratis abonnieren  

Kundenservice

  • +49 0800-2183-333
  • Montag - Donnerstag:    8-17 Uhr
  • Freitag:                           8-15 Uhr
  • Sie können uns auch über unser Kontaktformular Ihre Fragen und Anregungen mitteilen.

Verlag und Marken

Unsere Themen und Produkte

 

Service

 

Rechtliches

Zahlungsarten 

Rechnung Bankeinzug   MastercardVisa

PayPal Giropay Sofortüberweisung