Goethes große Verdienste und das deutsche Berufsbeamtentum

60 Bewertungen

Auch Johann Wolfgang von Goethe war als Minister in Weimar Beamter. Er beschrieb mit seinen Werken auch den öffentlichen Dienst aufs Trefflichste.

Liebe Leserin, lieber Leser,

der berühmteste deutsche Dichter und Schriftsteller stammte aus einer angesehenen Beamtenfamilie, sein Großvater mütterlicherseits war als Schultheiß der stadthöchste Justizbeamte in Frankfurt, sein Vater promovierter Jurist und Kaiserlicher Rat. Dem Wunsch seines Vaters folgend, studierte Goethe in Leipzig und Straßburg ebenfalls Rechtswissenschaft – und was dabei herausgekommen ist, das ist hinlänglich bekannt: Er wurde neben seinem Freund Friedrich Schiller zum bedeutendsten Klassiker der deutschen Literatur.

Was aber so mancher nicht weiß: Goethe hat sich gleich mehrfach große Verdienste um das deutsche Berufsbeamtentum erworben:

Beispiele:

1. Götz von Berlichingen

Ein besonders großes Verdienst für das deutsche Berufsbeamtentum ist Goethe zweifellos mit dem allseits bekannten Zitat aus dem Drama „Götz von Berlichingen“ anzurechnen.

Warum? Dieses Zitat trägt bei Personalratssitzungen und Dienstbesprechungen immer wieder zu einer wohltuenden Klärung der Standpunkte bei.

Dem großen Klassiker gebührt hierfür der Dank des gesamten Berufsbeamtentums!

 

2. Zum anderen findet man in seinen Werken die folgenden Zeilen:

„Und wie ein jeder wird zuletzt,

Wenn man ihn hat in ein Amt gesetzt.

War er vorher wie ein Ameis´ krabblig

Und wie ein Schlänglein schnell und zabblig,

Wird er hernach in Mantel und Kragen

In seinem Sessel sich wohl behagen.“

„Und ich schwör´– bei meinem Leben,

Hätte man ihm ein Amt gegeben,

Er wär geworden ein fauler Bauch

Wie andere Beamte eben auch.“

(aus Goethe, Der ewige Jude – zweiter Teil etwas abgeändert).

 

3. Und schließlich noch ein Gedicht Goethes zum Jahreswechsel

Die Jahre sind allerliebste Leut:
Sie brachten gestern, sie bringen heut,
Und so verbringen wir Beamte eben
Das allerliebste Schlaraffenleben.

(ebenfalls leicht abgeändert)

Ich wünsche Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, ein wunderschönes Weihnachtsfest 2021 und ein Glückliches und vor allem Gesundes Jahr 2022,

Ihr

Dr. Maximilian Baßlsperger


Lesen Sie dazu auch die Beiträge 


Der nächste Beitrag in dieser Reihe erscheint voraussichtlich am 17.1.2022

Weitere Artikel zu folgenden Schlagworten:
Mein Kommentar
Sie sind nicht eingeloggt
Bitte benachrichtigen Sie mich bei neuen Kommentaren.
Ihr Kommentar erscheint unter Verwendung Ihres Namens. Weitere Einzelheiten zur Speicherung und Nutzung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
1 Kommentar zu diesem Beitrag
kommentiert am 21.12.2021 um 18:17:
Auch von mir Frohe Weihnachten und ein Gutes Neues Jahr! Ich freue mich schon auf weitere Blogs!
banner-beamtenrecht.png
rehm_e-line_banner_355x355_L1_Var1.jpg

Wählen Sie unter 14 kostenlosen Newslettern!

Mit den rehm Newslettern zu vielen Fachbereichen sind Sie immer auf dem Laufenden.

Login
 
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?
Kostenlose Hotline: 0800-2183-333
Kontaktformular

Gerne können Sie auch unser Kontaktformular benutzen und wir melden uns bei Ihnen.

Kontaktformular
Beste Antworten. Mit den kostenlosen rehm Newslettern.
Jetzt aus zahlreichen Themen wählen und gratis abonnieren  

Kundenservice

  • Montag – Donnerstag 8-17 Uhr
  • Freitag 8-15 Uhr
  • Sie können uns auch über unser Kontaktformular Ihre Fragen und Anregungen mitteilen.

Verlag und Marken

Unsere Themen und Produkte

 

Service

Rechtliches

Ihre Vorteile

Folgen Sie uns

Partner der



Zahlungsarten 

Rechnung Bankeinzug   MastercardVisa

PayPal Giropay Sofortüberweisung