Lehrer führen Schüler in Bergnot – Wer zahlt die Bergungskosten?

20 Bewertungen

Hubschrauber und Bergrettung haben im österreichischen Kleinwalsertal 108 in Bergnot geratene Schüler und Lehrer aus Deutschland gerettet. Die Lehrer hatten eine viel zu gefährliche Route gewählt1. Für die Rettungsmaßnahmen wurde ein Betrag von mehr als 13.000 Euro in Rechnung gestellt. Wer trägt diese Kosten?

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Ursache für die Rettungsaktion liegt zunächst natürlich bei den Lehrern, denn diese waren für die Routenwahl verantwortlich. Als Beamte stehen sie im Dienst ihres Landes. Die Voraussetzungen der Amtshaftung nach § 839 BGB/Art. 34 GG sind hier erfüllt.

  • Die Lehrer handelten bei dem Schulausflug als Aufsichtspersonen in Ausübung eines öffentl. Amtes.

  • Es bestand die Amtspflicht für die Sicherheit der ihnen anvertrauten Schüler zu sorgen.

  • Ein Vermögensschaden ist beim Land Vorarlberg eingetreten, dem erhebliche Kosten durch die Rettungsmaßnahmen entstanden sind.

  • Dafür war das Fehlverhalten der Lehrkräfte auch ursächlich.

  • Ein schuldhaftes, weil fahrlässiges Handeln kann nicht bestritten werden; Rechtfertigungsgründe sind nicht ersichtlich.

Fraglich ist hier, ob die Amtspflicht auch gegenüber dem Gläubiger (das österreichische Bundesland Vorarlberg) bestand. Der Begriff der „einem Dritten gegenüber obliegenden Amtspflicht“ wird in der Rechtsprechung aber sehr weit ausgedehnt. Sind dem Bediensteten durch Gesetz oder auch nur durch Verwaltungsvorschrift Pflichten auferlegt, die auch nur teilweise den Interessen Dritter dienen, so ist ihre Verletzung schon Amtspflichtverletzung. Damit ist auch diese Voraussetzung gegeben.

Damit ist ein Schadensersatzanspruch des Landes Vorarlberg gegeben, wobei der Dienstherr der Lehrer (hier das Bundesland Rheinland-Pfalz) nach § 839 BGB und Art. 34 GG Schuldner dieses Anspruchs ist.

Fraglich ist aber, ob sich die Lehrer „aus der Verantwortung stehlen“ können. Diese Frage ist über § 48 BeamtStG zu beantworten: Beamte, welche vorsätzlich oder grob fahrlässig die ihnen obliegenden Pflichten verletzen, haben danach dem Dienstherrn, dessen Aufgaben sie wahrgenommen haben, den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen. Haben – wie hier – mehrere Beamte gemeinsam den Schaden verursacht, haften sie als Gesamtschuldner.

Vorsatz scheidet dabei mit Sicherheit aus. Grobe Fahrlässigkeit liegt vor, wenn die Lehrer die ihnen obliegende Sorgfalt in hohem Maße verletzt haben, wenn also ein Schaden durch einfache und naheliegende Verhaltensweisen hätte verhindert werden können und diese außer Acht gelassen wurden (BVerwG, Beschluss v. 22.11.2006, 2 B 47/06). Dies ist wie immer eine Frage des jeweiligen Einzelfalles. Die (materielle) Beweislast obliegt in diesem Fall dem Land Rheinland-Pfalz. Zwar erscheint ein Rückgriff auf die Lehrer zunächst wohl eher ausgeschlossen, da die Lehrer die Tourenbeschreibung im Internet gefunden hatten, wo sie (immer noch) als „Feierabendrunde“ beschrieben ist. Doch der Text richtete sich klar an erfahrene Bergsteiger und die Schwierigkeit der Tour war ganz konkret formuliert:

„Für uns, die wir viel in die Berge gehen, ist das schon auch eine Feierabendrunde….“

Entscheidend wird also die Frage sein, ob es grobfahrlässig war, dass die Lehrer diese Angabe übersehen hatten. Vielleicht ergibt sich der Schuldvorwurf der groben Fahrlässigkeit aber zumindest auch daraus, dass die Lehrer sich nicht bei einer bergerfahrenen Person (etwa einem Hüttenwirt) rückversichert haben...


Ihr

Dr. Maximilian Baßlsperger


Lesen Sie dazu auch die Beiträge:


Schrifttum:

  • Lexikon Beamtenrecht, Stichwörter: Amtspflichtverletzung, Amtshaftung
  • Weiß/Niedermaier/Summer, Beamtenrecht in Bayern, § 48 BeamtStG, Rn. 1ff.
  • v. Roetteken/Rothländer, HBR, § 48 BeamtStG, Rn. 1ff.
  • Schütz/Maiwald, § 48 BeamtStG, Rn. 1ff.
Weitere Artikel zu folgenden Schlagworten:
Mein Kommentar
Sie sind nicht eingeloggt
Bitte benachrichtigen Sie mich bei neuen Kommentaren.
Ihr Kommentar erscheint unter Verwendung Ihres Namens. Weitere Einzelheiten zur Speicherung und Nutzung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
1 Kommentar zu diesem Beitrag
kommentiert am 20.09.2022 um 18:01:
Es wäre zumindest seltsam, die Lehrer persönlich haften zu lassen! Der Rückgriff auf sie muss ausgeschlossen sein! Fürsorgepflicht!!!!
banner-beamtenrecht.png
rehm_e-line_banner_355x355_L1_Var1.jpg

Wählen Sie unter 14 kostenlosen Newslettern!

Mit den rehm Newslettern zu vielen Fachbereichen sind Sie immer auf dem Laufenden.

Login
 
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?
Kostenlose Hotline: 0800-2183-333
Kontaktformular

Gerne können Sie auch unser Kontaktformular benutzen und wir melden uns bei Ihnen.

Kontaktformular
Beste Antworten. Mit den kostenlosen rehm Newslettern.
Jetzt aus zahlreichen Themen wählen und gratis abonnieren  

Kundenservice

  • Montag – Donnerstag 8-17 Uhr
  • Freitag 8-15 Uhr
  • Sie können uns auch über unser Kontaktformular Ihre Fragen und Anregungen mitteilen.

Verlag und Marken

Unsere Themen und Produkte

 

Service

Rechtliches

Partner der



Zahlungsarten 

Rechnung Bankeinzug   MastercardVisa

PayPal Giropay Sofortüberweisung