Endgültige Tarifeinigung für schulische Ausbildungen in Gesundheitsberufen bei den Ländern

Jetzt bewerten!

Gewerkschaften und Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) konnten sich jetzt endgültig auf einen Tarifvertragstext für die schulischen Ausbildungen in Gesundheitsberufen einigen, nachdem es bei der redaktionellen Umsetzung der Tarifeinigung zunächst Probleme gab. Gleichzeitig konnten die Ausbildungsentgelte rückwirkend ab Januar 2019 erhöht werden.

Für die betroffenen Auszubildenden an Universitätskliniken wurde der „TVA-L Gesundheit“ vereinbart. Er entspricht im Wesentlichen dem TVA-L Pflege.

 

Die Tarifeinigung gilt für die Auszubildenden zur/zum Orthoptistin/Orthoptisten, Logopädin/Logopäden, Med.-techn. Laborassistentin/-assistent, Med.-techn. Radiologieassistentin/-assistent, Med.-techn. Assistentin/Assistent für Funktionsdiagnostik, Vet.med.-techn Assistentin/Assistenten, Ergotherapeutin/Ergotherapeuten, Physiotherapeutin/Physiotherapeuten sowie Diätassistentin/Diätassistenten.

 

Eine Erweiterung des Geltungsbereichs für entsprechende Auszubildende an den Zentren für Psychiatrie Baden-Württemberg wird landesbezirklich geklärt.

 

Entgelterhöhung ab Januar 2019

 

Das monatliche Ausbildungsentgelt startet bei

 

-          1.010,74 Euro (1. Ausbildungsjahr) und steigt über

-          1.070,80 Euro (2. Ausbildungsjahr) bis auf

-          1.167,53 Euro (3. Ausbildungsjahr).

 

Diese Ausbildungsentgelte werden rückwirkend ab Januar 2019 gezahlt. Damit sind die Ausbildungsentgelte im Gegensatz zur ursprünglichen Einigung aus dem Jahr 2018 bereits um monatlich 45,50 Euro gestiegen.

 

Ab Januar 2020 werden die Entgelte um weitere 50 Euro/Monat erhöht. Sie betragen dann

 

-          1.060, 74 Euro (1. Ausbildungsjahr)

-          1.120,80 Euro (2. Ausbildungsjahr)

-          1.217,53 Euro (3. Ausbildungsjahr)

 

Hintergrund

 

In vielen Ausbildungsberufen im Gesundheitsbereich wurden bisher keine Ausbildungsentgelte gezahlt. Während des praktischen Teils werden diese Auszubildenden jedoch in den Kliniken eingesetzt und auch abgerechnet – häufig als vollwertige Arbeitskräfte. Auszubildende in den Bereichen Operationstechnische Assistenz (OTA) und Anästhesietechnische Assistenz (ATA) konnten bereits in den vergangenen Jahren dem Ausbildungstarifvertrag TVAL-Pflege zugeordnet werden.

 

 

Quelle: Internetnachricht des dbb beamtenbund und tarifunion vom 4.3.2019

 

 

Bernhard Faber

Richter am Arbeitsgericht Augsburg a. D.

Mein Kommentar
Sie sind nicht eingeloggt
Bitte benachrichtigen Sie mich bei neuen Kommentaren.
Ihr Kommentar erscheint unter Verwendung Ihres Namens. Weitere Einzelheiten zur Speicherung und Nutzung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sicherheitskontrolle: Bitte rechnen Sie die Werte aus und tragen Sie das Ergebnis in das dafür vorgesehene Feld ein. *

0 Kommentare zu diesem Beitrag
Login
 
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?
Kostenlose Hotline: 0800-2183-333
Kontaktformular

Gerne können Sie auch unser Kontaktformular benutzen und wir melden uns bei Ihnen.

Kontaktformular
Beste Antworten. Mit den kostenlosen rehm Newslettern.
Jetzt aus zahlreichen Themen wählen und gratis abonnieren  

Kundenservice

  • +49 0800-2183-333
  • Montag - Donnerstag:    8-17 Uhr
  • Freitag:                           8-15 Uhr
  • Sie können uns auch über unser Kontaktformular Ihre Fragen und Anregungen mitteilen.

Verlag und Marken

Unsere Themen und Produkte

 

Service

 

Rechtliches

Zahlungsarten 

Rechnung Bankeinzug   MastercardVisa

PayPal Giropay Sofortüberweisung