Knapp 400.000 geflüchtete Menschen sind in Arbeit

Fast 400.000 Menschen, die als Flüchtlinge nach Deutschland kamen, arbeiten mittlerweile. Das ist eine deutlich bessere Entwicklung, als es Arbeitsmarktexperten vorhergesagt hätten, so die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz.

Im August 2019 hatten 399.000 Asylsuchende aus den sog. „Hauptherkunftsländern“ eine Arbeit, 324.000 von ihnen sogar eine sozialversicherungspflichtige. Das sind noch einmal 83.000 mehr als im gleichen Monat des Vorjahres. Die Hauptherkunftsländer sind nach Statistik der Bundesagentur für Arbeit Afghanistan, Eritrea, Irak, Iran, Nigeria, Pakistan, Somalia und Syrien. Die Beschäftigungsquote liegt bei 34 Prozent (plus sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr).


In Helferjobs wichtig: Chance zum Qualifizieren

„Die Entwicklung in den vergangenen vier Jahren ist deutlich besser, als es die Arbeitsmarktexperten vorhergesagt haben. Auch die steigende Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten stimmt positiv“, sagt die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz, im Interview mit der Rheinischen Post.

Zwar ist die Hälfte der Geflüchteten als Fachkräfte tätig, „der Anteil der Flüchtlinge in Helferjobs ist aber immer noch zu hoch“, sagt die Integrationsbeauftragte. „Darauf müssen wir ein Augenmerk haben. Wichtig ist, dass sie die Chance bekommen, innerhalb der Helfertätigkeit zusätzliche Qualifikationen zu erwerben, etwa einen Gabelstaplerführerschein oder Pflegebasiskurs“, so Widmann-Mauz. Zudem spiele das Deutschlernen eine entscheidende Rolle.


Nachholbedarf bei geflüchteten Frauen

Es müsse außerdem mehr dafür getan werden, Frauen in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Nur 13 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten aus den Asylhauptherkunftsländern waren im vergangenen Jahr weiblich. „Ich habe mit der Bundesagentur für Arbeit eine Vereinbarung abgeschlossen, um auch mehr Frauen mit Migrationshintergrund in Beschäftigung zu bringen. Helfen können Beratungsangebote zur Berufsorientierung, die sich speziell an sie richten“, sagt Widmann-Mauz. Hierbei solle insbesondere auch die Online-Beratung ausgebaut werden, da man die Frauen auf diese Weise gut erreiche.


Quelle: Internetartikel der Bundesregierung vom 9.9.2019

Bernhard Faber

Richter am Arbeitsgericht Augsburg a. D.

Mein Kommentar
Sie sind nicht eingeloggt
Bitte benachrichtigen Sie mich bei neuen Kommentaren.
Ihr Kommentar erscheint unter Verwendung Ihres Namens. Weitere Einzelheiten zur Speicherung und Nutzung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
0 Kommentare zu diesem Beitrag
Login
 
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?
Kostenlose Hotline: 0800-2183-333
Kontaktformular

Gerne können Sie auch unser Kontaktformular benutzen und wir melden uns bei Ihnen.

Kontaktformular
Beste Antworten. Mit den kostenlosen rehm Newslettern.
Jetzt aus zahlreichen Themen wählen und gratis abonnieren  

Kundenservice

  • Montag – Donnerstag 8-17 Uhr
  • Freitag 8-15 Uhr
  • Sie können uns auch über unser Kontaktformular Ihre Fragen und Anregungen mitteilen.

Verlag und Marken

Unsere Themen und Produkte

 

Service

Rechtliches

Partner der



Zahlungsarten 

Rechnung Bankeinzug   MastercardVisa

PayPal Giropay Sofortüberweisung