Teil C Ergänzende Tarifverträge C 1 VKA C 1.9 Tarifvertrag zur Regelung der Kurzarbeit im Bereich der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (TV COVID) Erläuterungen 7 Aufstockung des Kurzarbeitergelds – § 5 TV COVID

7.6Arbeitszeitänderungen während des Kurzarbeiterzeitraums

118.2

Nach dem Tarifwortlaut sind Veränderungen bei der arbeitsvertraglich festgelegten regelmäßigen durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit, die erst während des Kurzarbeitszeitraums zum Tragen kommen, in Bezug auf das der Ermittlung des Aufstockungsbetrags zugrunde liegenden bisherigen durchschnittlichen Nettomonatsentgelts nicht zu berücksichtigen.

118.3

Demgegenüber kann eine Veränderung der regelmäßigen durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit während des Kurzarbeitszeitraums Auswirkungen auf den Umfang der während des Kurzarbeitszeitraums zu leistenden regelmäßigen durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit haben, wenn sich dadurch das während der Kurzarbeit erzielte Arbeitsentgelt ändert. Dies ist der Fall, wenn für die während der Kurzarbeit zu leistende regelmäßige durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit keine feste Stundenzahl festgelegt wurde (diese bleibt bei Arbeitszeitveränderungen gleich), sondern die Anzahl der Stunden sich aus einem prozentualen Verhältnis zur arbeitsvertraglich vereinbarten regelmäßigen durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit ergibt (z. B. 30 %.), da sich dann die tatsächlich zu leistenden Arbeitsstunden ändern, wenn sich die Basis zur prozentualen Berechnung hierfür im Arbeitsvertrag ändert.

118.4

Da sich der Aufstockungsbetrag aus der Differenz zwischen der Summe aus dem Kurzarbeitergeld und dem während des Kurzarbeitszeitraums erzielten Arbeitsentgelt sowie dem auf 95 % bzw. 90 % verringerten bisherigen durchschnittlichen Nettoentgelt ergibt, wirken sich Veränderungen bei dem während des Kurzarbeitszeitraums erzielten Arbeitsentgelt unmittelbar auf die Höhe des Aufstockungsbetrags aus.