Teil K Ergänzende arbeitsrechtliche Erläuterungen K 2 Beendigung des Arbeitsverhältnisses; Kündigung und Kündigungsschutz Erläuterungen 5 Verhaltensbedingte Kündigung

5.4Verhaltensbedingte Kündigunganderweitige BeschäftigungAnderweitige Beschäftigung

191

Auch bei verhaltensbedingten Kündigungen sind Umsetzungs- und Versetzungsmöglichkeiten zu prüfen (BAG vom 6.10.2005 – 2 AZR 280/04 – ZTR 2006, 340). Dies setzt voraus, dass es sich nicht um einen arbeitgeberbezogenen, sondern um einen arbeitsplatzbezogenen Pflichtverstoß handelt. Eine Weiterbeschäftigung auf einem anderen Arbeitsplatz muss dem Arbeitgeber aber auch möglich und zumutbar sein. Bei verschuldeten Vertragsverletzungen ist eine Versetzung eher unzumutbar als bei personen- oder betriebsbedingten Kündigungen (BAG vom 31.3.1993 – 2 AZR 492/92 – NZA 1994, 409). Im Fall einer „erheblich verschuldeten“ Vertragspflichtverletzung wie einer Tätlichkeit ist eine Versetzung bzw. Umsetzung dem Arbeitgeber jedoch grundsätzlich nicht zumutbar. Demgemäß hängt die Frage, ob der Arbeitgeber gehalten ist, den Arbeitnehmer an einem anderen freien Arbeitsplatz weiterzubeschäftigen statt ihm zu kündigen, sowohl von den Ursachen des Fehlverhaltens und dem an seinem Arbeitsplatz zu erwartenden Verhalten als auch von der Schwere des Pflichtverstoßes ab (BAG vom 6.10.2005 – a.a.O.).