C. Arbeitslohn – Lohnsteuer – Sozialversicherung von A bis Z F Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte 2. Sonderfälle, in denen ein Fahrtkostenersatz ohne Rücksicht auf das benutzte Verkehrsmittel steuerfrei ist

c) Arbeitnehmer mit Fahrtätigkeit
Seit dem 1.1.2014 liegt eine beruflich veranlasste Auswärtstätigkeit vor, wenn der Arbeitnehmer außerhalb seiner Wohnung und nicht an seiner ersten Tätigkeitsstätte beruflich tätig wird. Eine Auswärtstätigkeit liegt auch vor, wenn ein Arbeitnehmer ohne erste Tätigkeitsstätte bei seiner individuellen beruflichen Tätigkeit typischerweise nur auf einem Fahrzeug tätig wird (= Fahrtätigkeit).
Eine erste Tätigkeitsstätte setzt zunächst einmal eine ortsfeste betriebliche Einrichtung beim eigenen Arbeitgeber, einem verbundenen Unternehmen oder einem Dritten (z. B. Entleiher, Kunden) voraus. Fahrzeuge, Flugzeuge, Schiffe oder Tätigkeitsgebiete ohne ortsfeste betriebliche Einrichtungen sind keine Tätigkeitsstätten in diesem Sinne; Entsprechendes gilt für einen Lkw-Wechselplatz auf freier Strecke (BFH-Urteil vom 28.3.2012, BStBl. II S. 926). Außerdem ist eine erste Tätigkeitsstätte nur gegeben, wenn der Arbeitnehmer nach der arbeitsrechtlichen Festlegung des Arbeitgebers einer ortsfesten betrieblichen Einrichtung (z. B. dem Betrieb des Arbeitgebers) dauerhaft (z. B. unbefristet) zugeordnet ist (§ 9 Abs. 4 Satz 1 EStG). Nicht mehr entscheidend ist daher, ob an der vom Arbeitgeber festgelegten Tätigkeitsstätte der qualitative Schwerpunkt der Tätigkeit liegt oder liegen soll. Bei Arbeitnehmern mit einer Fahrtätigkeit wird eine Zuordnung zu einer ortsfesten betrieblichen Einrichtung nur in wenigen Fällen vorliegen.
Fehlt es an einer dauerhaften Zuordnung des Arbeitnehmers zu einer betrieblichen Einrichtung durch arbeitsrechtliche Festlegung oder ist die getroffene Festlegung nicht eindeutig, ist von einer ersten Tätigkeitsstätte an der betrieblichen Einrichtung auszugehen, an der der Arbeitnehmer
typischerweise arbeitstäglich oder
je Arbeitswoche zwei volle Arbeitstage oder
mindestens ein Drittel seiner vereinbarten regelmäßigen Arbeitszeit
dauerhaft (z. B. unbefristet) tätig werden soll (§ 9 Abs. 4 Satz 4 EStG). Die vorstehenden zeitlichen Kriterien sind nur dann erfüllt, wenn der Arbeitnehmer an der betrieblichen Einrichtung seine eigentliche berufliche Tätigkeit ausübt. Allein ein regelmäßiges Aufsuchen der betrieblichen Einrichtung, z. B. um das Fahrzeug zu übernehmen und zurückzugeben, führt nicht zu einer ersten Tätigkeitsstätte; das gilt auch dann, wenn das Fahrzeug be- und/oder entladen werden muss oder im Betrieb des Arbeitgebers die Pflege und Wartung des Fahrzeugs vorgenommen wird. Bei Arbeitnehmern mit einer Fahrtätigkeit werden die vorgenannten zeitlichen Grenzen zur Begründung einer ersten Tätigkeitsstätte nur in wenigen Fällen erfüllt sein.
Bestimmt der Arbeitgeber aber bei einem Arbeitnehmer ohne erste Tätigkeitsstätte durch arbeitsrechtliche Festlegung, dass der Arbeitnehmer sich dauerhaft typischerweise arbeitstäglich an einem festgelegten Ort einfinden soll, um von dort seine unterschiedlichen eigentlichen Einsatzorte aufzusuchen oder dort die Arbeit aufzunehmen (z. B. Lkw-Übernahmeort, Betriebshof, Busdepot, Fährhafen, Liegeplatz des Schiffes), werden die Fahrten des Arbeitnehmers von der Wohnung zu diesem vom Arbeitgeber festgelegten Ort „wie“ Fahrten zu einer ersten Tätigkeitsstätte behandelt (§ 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4a Satz 3 EStG).
LS +
SV –
Für diese Fahrten zum vom Arbeitgeber bestimmten Sammelpunkt darf nur die Entfernungspauschale von 0,30 € je vollen Entfernungskilometer angesetzt werden. Ein steuerfreier Arbeitgeberersatz der Fahrtkosten in Höhe der Entfernungspauschale kommt bei Benutzung eines Pkw nicht in Betracht. Allerdings kann ein entsprechender steuerpflichtiger Arbeitgeberersatz mit 15 % pauschal besteuert werden.
LS –
SV –
Hingegen sind seit 1.1.2019 zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbrachte Arbeitgeberleistungen (Barzuschüsse und Sachleistungen) für diese Fahrten des Arbeitnehmers mit öffentlichen Verkehrsmitteln im Linienverkehr steuer- und beitragsfrei.
Unabhängig von der ggf. begrenzten Abziehbarkeit der Fahrtkosten beginnt die beruflich veranlasste Auswärtstätigkeit bereits mit dem Verlassen der Wohnung und endet mit der Rückkehr zur Wohnung. Dies ist von Bedeutung für die Berechnung der Abwesenheitsdauer zur Gewährung der Verpflegungspauschalen und ggf. für die Berücksichtigung von Übernachtungskosten. Diese Aufwendungen können vom Arbeitgeber auch weiterhin nach Reisekostengrundsätzen steuerfrei erstattet werden. Lediglich die Höhe der steuerlich zu berücksichtigenden Fahrtkosten wird ggf. begrenzt, ohne eine erste Tätigkeitsstätte zu fingieren.
Beispiel A
Lkw-Fahrer A hat keine erste Tätigkeitsstätte. Er sucht jedoch dauerhaft typischerweise arbeitstäglich den Betrieb seines Arbeitgebers auf, um dort den beladenen Lkw für seine Tour zu übernehmen.
Obwohl es sich beim Betrieb des Arbeitgebers nicht um die erste Tätigkeitsstätte des A handelt, werden die mit dem eigenen Pkw von der Wohnung zum Betrieb des Arbeitgebers durchgeführten Fahrten lediglich in Höhe der Entfernungspauschale berücksichtigt. Ein etwaiger Arbeitgeberersatz der Fahrtkosten ist nicht steuerfrei, sondern steuerpflichtig, kann aber mit 15 % in Höhe der Entfernungspauschale pauschal besteuert werden.
Beispiel B
Busfahrer B hat keine erste Tätigkeitsstätte. Er sucht jedoch dauerhaft typischerweise arbeitstäglich den Betriebshof seines Arbeitgebers auf, um dort seinen Bus zu übernehmen.
Obwohl es sich beim Betriebshof des Arbeitgebers nicht um die erste Tätigkeitsstätte des B handelt, werden die mit dem eigenen Pkw von der Wohnung zum Betriebshof des Arbeitgebers durchgeführten Fahrten lediglich in Höhe der Entfernungspauschale berücksichtigt. Ein etwaiger Arbeitgeberersatz der Fahrtkosten ist nicht steuerfrei, sondern steuerpflichtig, kann aber mit 15 % in Höhe der Entfernungspauschale pauschal besteuert werden.
Werden die Fahrten von der Wohnung zum Arbeitgeber-Sammelpunkt aber nicht „arbeitstäglich“ durchgeführt, weil der Arbeitnehmer nicht an jedem Arbeitstag, sondern z. B. nur an einem Tag in der Woche den vom Arbeitgeber festgelegten Ort zur Arbeitsaufnahme aufsuchen soll, bleiben die Fahrtkosten nach allgemeinen Reisekostengrundsätzen abziehbar. „Typischerweise arbeitstäglich“ erfordert ein – bis auf Urlaubs-, Krankheits- oder z. B. Fortbildungstage – arbeitstägliches Aufsuchen desselben Ortes.
Beispiel C
Lkw-Fahrer C ist im Fernverkehr tätig und von Montag bis Freitag unterwegs. Er ist keiner betrieblichen Einrichtung dauerhaft zugeordnet. Entsprechend der arbeitsrechtlichen Festlegung des Arbeitgebers soll C jeden Montag den Betriebshof des Arbeitgebers aufsuchen, um dort den Lkw zu übernehmen. Nach der Beendigung der mehrtägigen Auswärtstätigkeit am Freitag hat er den Lkw u. a. zu Wartungszwecken sowie zum Be- und Entladen dort wieder abzustellen.
Die Fahrtkosten des Lkw-Fahrers C zum Betrieb des Arbeitgebers können nach Reisekostengrundsätzen (z. B. 0,30 € je gefahrenen Kilometer) als Werbungskosten abgezogen bzw. vom Arbeitgeber steuerfrei erstattet werden.
LS –
SV –
Führt der Arbeitnehmer von seiner Wohnung Fahrten zu einem ständig wechselnden Ort aus, können die Aufwendungen ebenfalls nach Reisekostengrundsätzen vom Arbeitgeber steuerfrei erstattet oder vom Arbeitnehmer als Werbungskosten abgezogen werden.
Beispiel D
Lkw-Fahrer D hat keine erste Tätigkeitsstätte. Für die täglichen Touren übernimmt er seinen Lkw jeden Morgen an unterschiedlichen Standorten.
D kann für die Fahrten von seiner Wohnung zum Übernahmeort des Lkw und zurück 0,30 € je gefahrenen Kilometer ansetzen. Der entsprechende Betrag kann vom Arbeitgeber steuer- und beitragsfrei erstattet werden.
Beispiel E
Busfahrer E hat keine erste Tätigkeitsstätte. Er übernimmt seinen Bus jeden Morgen an unterschiedlichen Depots seines Arbeitgebers.
E kann für die Fahrten von seiner Wohnung zu den Busdepots und zurück 0,30 € je gefahrenen Kilometer ansetzen. Der entsprechende Betrag kann vom Arbeitgeber steuer- und beitragsfrei erstattet werden.
Wegen weiterer Einzelheiten vgl. das Stichwort „Fahrtätigkeit“.