C. Arbeitslohn – Lohnsteuer – Sozialversicherung von A bis Z F Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte 2. Sonderfälle, in denen ein Fahrtkostenersatz ohne Rücksicht auf das benutzte Verkehrsmittel steuerfrei ist

f) Arbeitnehmer, die einen beruflich veranlassten doppelten Haushalt führen
LS –
SV –
Den Arbeitnehmern, die einen beruflich veranlassten doppelten Haushalt führen, kann der Arbeitgeber Ersatzleistungen in dem beim Stichwort „Doppelte Haushaltsführung“ dargestellten Umfang steuerfrei zahlen. Bei den Fahrtkosten sind dabei die Aufwendungen für eine Familienheimfahrt wöchentlich steuerfrei ersetzbar (vgl. „Familienheimfahrten“).
LS +
SV +[1]
Aufwendungen für arbeitstägliche Fahrten zwischen der Wohnung am auswärtigen Beschäftigungsort und der ersten Tätigkeitsstätte können bei Benutzung eines Pkw vom Arbeitgeber nicht steuerfrei ersetzt werden. Ein etwaiger Arbeitgeberersatz ist steuerpflichtig.
LS –
SV –
Hingegen sind seit 1.1.2019 zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbrachte Arbeitgeberleistungen (Barzuschüsse und Sachleistungen) für diese Fahrten des Arbeitnehmers mit öffentlichen Verkehrsmitteln im Linienverkehr steuer- und beitragsfrei.

1

Der Arbeitgeberersatz ist zwar steuer- und damit auch beitragspflichtiges Arbeitsentgelt; der Arbeitgeber hat jedoch auch hier die Möglichkeit der Lohnsteuerpauschalierung in Höhe der Entfernungspauschale von 0,30 € ab dem 1. Entfernungskilometer nach § 40 Abs. 2 Satz 2 EStG. Pauschaliert der Arbeitgeber die Lohnsteuer mit 15 %, löst dies Beitragsfreiheit in der Sozialversicherung aus (§ 1 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 SvEV). Die Sozialversicherungsentgeltverordnung (SvEV) ist als Anhang 2 im Steuerhandbuch für das Lohnbüro 2019 abgedruckt.