C. Arbeitslohn – Lohnsteuer – Sozialversicherung von A bis Z F Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte 5. Pauschalierung der Lohnsteuer für Fahrtkostenzuschüsse mit 15 %

b) Pauschalierung der Lohnsteuer bei Sachbezügen
Pauschal mit 15 % zu besteuernde Sachbezüge in Form der unentgeltlichen oder verbilligten Beförderung eines Arbeitnehmers zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte kommen insbesondere bei der Überlassung eines Firmenwagens vor. Die Pauschalierung mit 15 % für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte bei der Überlassung eines Firmenwagens ist nachfolgend unter Nr. 8 und beim Stichwort „Firmenwagen zur privaten Nutzung“ unter Nr. 13 erläutert.
Die zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn gewährten geldwerten Vorteile (Sachbezüge) aus der unentgeltlichen oder verbilligten Nutzungsüberlassung eines betrieblichen Fahrrads vom Arbeitgeber an den Arbeitnehmer insbesondere zur privaten Nutzung und zur Nutzung für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte werden ab 1.1.2019 bis zum 31.12.2021 steuerfrei gestellt (§ 3 Nr. 37 EStG). Die Steuerbefreiung gilt sowohl für Pedelecs als auch für „normale“ Fahrräder. Wird das Fahrrad (auch) zu Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte genutzt, sind die steuerfreien Sachbezüge nicht auf die Entfernungspauschale anzurechnen.
Beispiel
Der Arbeitgeber überlässt dem Arbeitnehmer ein Pedelec zur uneingeschränkten Privatnutzung. Der Arbeitnehmer fährt mit dem Fahrrad an 100 Tagen auch zur Arbeit, an den übrigen 120 Tagen mit dem Pkw. Die Entfernung Wohnung/erste Tätigkeitsstätte beträgt 10 km.
Die Entfernungspauschale berechnet sich wie folgt.
220 Arbeitstage × 10 km × 0,30 €
660 €
Der steuerfreie geldwerte Vorteil aus der Überlassung des Pedelecs ist nicht auf die Entfernungspauschale anzurechnen. Die Frage einer Pauschalbesteuerung stellt sich aufgrund der Steuerfreiheit des geldwerten Vorteils nicht.