Stichworte Corona-Pandemie I. Individualvertragliche Auswirkungen

1.Schutzpflicht des Arbeitgebers

Der Arbeitgeber hat als Ausprägung seiner Fürsorgepflicht, welche unter anderem in § 618 BGB und dem ArbSchG normiert ist, die Pflicht, den Arbeitnehmer vor gesundheitlichen Beeinträchtigungen zu bewahren. Diese Schutzpflicht gilt nicht absolut, sondern ist abhängig von den Umständen und Begebenheiten im jeweiligen Betrieb bzw. der jeweiligen Dienststelle und somit individuell zu bestimmen (siehe hierzu auch Arbeitsschutz und Fürsorgepflicht). Gemäß § 3 Abs. 1 ArbSchG hat der Arbeitgeber die erforderlichen Maßnahmen unter Berücksichtigung der Umstände zu treffen, die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei der Arbeit beeinflussen. Die weitreichende Gefahr, welche dem Coronavirus SARS-CoV-2 beiwohnt, führt dabei zu einem recht umfangreichen Anforderungsprofil an den zu gewährleistenden Schutz. Orientierung bietet etwa der „SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard“ des BMAS. Der Arbeitgeber ist ferner zur Überprüfung, Anpassung und ggf. Verbesserung der Maßnahmen verpflichtet.