Abfindung wegen Entlassung aus dem Dienstverhältnis: Einheitliche Beurteilung mehrerer Teilleistungen

Jetzt bewerten!

Eine steuerpflichtige Entlassungsabfindung kann nach der sog. Fünftelregelung ermäßigt besteuert werden, wenn die hierfür erforderliche „Zusammenballung von Einkünften“ vorliegt. 

Diese Voraussetzung ist erfüllt, wenn

  • die Abfindung insgesamt in einem Kalenderjahr zufließt und

  • die gezahlte Entschädigung (ggf. unter Berücksichtigung weiterer, neuerer Einkünfte) höher ist als der Betrag, der dem Arbeitnehmer in diesem Kalenderjahr bei Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses ohnehin zugeflossen wäre (vgl. wegen der Einzelheiten im Lexikon für das Lohnbüro, Ausgabe 2022, das Stichwort „Abfindung wegen Entlassung aus dem Dienstverhältnis“ unter den Nummern 6 bis 9).

In einem vom Bundesfinanzhof zu entscheidenden Streitfall waren dem Arbeitnehmer im Aufhebungsvertrag eine Sozialplanabfindung von 115 700 €, eine Zusatzabfindung von 40 000 € bei Nichtbeschäftigung in der Transfergesellschaft B und ein Betrag von 1750 € monatlich (sog. Startprämie) bei vorzeitigem Ausscheiden aus der Transfergesellschaft A zugesagt worden. Aufgrund dieser Vereinbarung erhielt der Arbeitnehmer im Jahr 01 einen Betrag von 115 700 € und im Jahr 02 von 59 250 € (40 000 € zuzüglich 11 x 1750 €).

Der Bundesfinanzhof lehnte die Anwendung der Fünftelregelung sowohl für den im Jahr 01 als auch im Jahr 02 gezahlten Betrag ab, da alle drei Entschädigungsleistungen als Ersatz für dasselbe Schadensereignis (= den strukturbedingten Wegfall des ursprünglichen Arbeitsplatzes) anzusehen waren und in zwei Kalenderjahren ausbezahlt wurden. Angesichts der Höhe der Zusatzabfindung und der Startprämie kam die Annahme begünstigungsunschädlicher geringfügiger Teilleistungen (bis 10% der Hauptleistung) nicht in Betracht; diesbezüglich lagen auch keine sozialen Fürsorgeleistungen des Arbeitgebers vor. Aufgrund der Gesamtvereinbarung lag hinsichtlich der Startprämie auch keine gesondert zu betrachtende Entschädigung für die vorzeitige Beendigung der Tätigkeit in der Transfergesellschaft A vor.

(BFH-Urteil vom 6.12.2021  IX R 10/21)


Weitere Informationen?

Hier finden Sie weitere aktuelle News zum Lohnsteuerrecht

Weitere Artikel zu folgenden Schlagworten:
Mein Kommentar
Sie sind nicht eingeloggt
Bitte benachrichtigen Sie mich bei neuen Kommentaren.
Ihr Kommentar erscheint unter Verwendung Ihres Namens. Weitere Einzelheiten zur Speicherung und Nutzung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
0 Kommentare zu diesem Beitrag
BannerLexLohn2022_Beitragsseiten_355pxbreit_min.jpg
banner-arbeits-und-lohnsteuerrecht.png
Banner Quizwelt_min.jpg
Lohnsteuerrecht.png

Wählen Sie unter 14 kostenlosen Newslettern!

Mit den rehm Newslettern zu vielen Fachbereichen sind Sie immer auf dem Laufenden.

Login
 
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?
Kostenlose Hotline: 0800-2183-333
Kontaktformular

Gerne können Sie auch unser Kontaktformular benutzen und wir melden uns bei Ihnen.

Kontaktformular
Beste Antworten. Mit den kostenlosen rehm Newslettern.
Jetzt aus zahlreichen Themen wählen und gratis abonnieren  

Kundenservice

  • Montag – Donnerstag 8-17 Uhr
  • Freitag 8-15 Uhr
  • Sie können uns auch über unser Kontaktformular Ihre Fragen und Anregungen mitteilen.

Verlag und Marken

Unsere Themen und Produkte

 

Service

Rechtliches

Partner der



Zahlungsarten 

Rechnung Bankeinzug   MastercardVisa

PayPal Giropay Sofortüberweisung