Auslandstätigkeitserlass: Keine Dreimonatsfrist während der Corona-Pandemie

Jetzt bewerten!

Die Steuerfreistellung des Arbeitslohns nach dem Auslandstätigkeitserlass setzt voraus, dass eine begünstigte Tätigkeit mindestens drei Monate ununterbrochenen in einem Land ausgeübt wird, mit dem kein Doppelbesteuerungsabkommen besteht (vgl. das im Lexikon für das Lohnbüro, Ausgabe 2020, das Stichwort „Auslandstätigkeit, Auslandstätigkeitserlass“ unter Nr. 5 Buchstaben b und c).

Wegen der in bestimmten ausländischen Regionen fortschreitenden Corona-Pandemie holen Arbeitgeber ihre Arbeitnehmer momentan vorzeitig nach Deutschland zurück. Die Arbeitnehmer führen ihre im Ausland begonnen Projekte von Deutschland aus fort oder werden – sofern das nicht möglich ist – freigestellt. Für die Steuerfreistellung des Arbeitslohns nach dem Auslandstätigkeitserlass ist in diesen Fällen Folgendes zu beachten:

  • Die wegen der Corona-Pandemie im Inland verbrachten Tage können auch aus Billigkeitsgründen nicht als im Ausland verbracht angesehen werden. Eine Steuerbefreiung nach dem Auslandstätigkeitserlass kommt daher für diese Tage nicht in Betracht.

  • Die wegen der Corona-Pandemie im Inland verbrachten Tage gelten nicht als unschädliche Unterbrechung im Sinne des Auslandstätigkeitserlasses (wie z.B. bei einer Krankheit).

  • Für die aufgrund der Corona-Pandemie unterbrochenen oder beendeten Auslandseinsätze findet die Mindestdauer von drei Monaten keine Anwendung, sofern es sich um eine nach dem Auslandstätigkeitserlass begünstigte Tätigkeit handelt und ein Auslandseinsatz für einen Zeitraum von mehr als drei Monaten geplant war. Die Steuerfreiheit des Arbeitslohns gilt also in diesen Fällen auch bei kürzeren Auslandseinsätzen.


Somit kann auch eine Auslandstätigkeit von weniger als drei Monaten nach dem Auslandstätigkeitserlass begünstigt sein, wenn zunächst eine Auslandstätigkeit von mindestens drei Monaten geplant war und diese vorzeitig wegen der Corona-Pandemie beendet oder unterbrochen wurde. Allerdings sind in diesem Fall Tätigkeitstage im Inland auch dann nicht nach dem Auslandstätigkeitserlass begünstigt, wenn die Tätigkeit im Inland der weiteren Durchführung des begünstigten Vorhabens im ausländischen ATE-Staat dient.

Beispiel

Ein Arbeitnehmer sollte ab dem 1.2.2020 für sechs Monate eine begünstigte Tätigkeit in einem ATE-Staat ausüben. Es war geplant, dass sich der Arbeitnehmer in diesem Zeitraum ausschließlich im ATE-Staat aufhält. Wegen der Corona-Pandemie ist der Arbeitnehmer am 31.3.2020 vorzeitig nach Deutschland zurückgekehrt. Er arbeitet von Deutschland aus weiterhin an dem begünstigten Vorhaben im ATE-Staat.

Die Tätigkeitstage im Inland (bis 31.1.2020 und ab dem 1.4.2020) sind nicht nach dem Auslandstätigkeitserlass begünstigt und daher grundsätzlich im Inland steuerpflichtig.

Der Arbeitslohn für die Tätigkeitstage im ATE-Staat (1.2.2020 bis 31.3.2020) ist nach dem Auslandstätigkeitserlass steuerfrei, obwohl die tatsächliche Auslandstätigkeit weniger als drei Monate umfasst. Entscheidend hierfür ist, dass ein Einsatz im ATE-Staat von mindestens drei Monaten geplant war und dieser Auslandseinsatz wegen der Corona-Pandemie (vorzeitig) beendet worden ist.


Wollen Sie die vollständigen, monatlichen Aktualisierungen des Lexikon Lohnbüro erhalten? 
Dann testen Sie hier unser Online-Produkt zum Lexikon

Weitere Informationen?

Hier finden Sie weitere aktuelle News zum Lohnsteuerrecht

Weitere Artikel zu folgenden Schlagworten:
Mein Kommentar
Sie sind nicht eingeloggt
Bitte benachrichtigen Sie mich bei neuen Kommentaren.
Ihr Kommentar erscheint unter Verwendung Ihres Namens. Weitere Einzelheiten zur Speicherung und Nutzung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sicherheitskontrolle: Bitte rechnen Sie die Werte aus und tragen Sie das Ergebnis in das dafür vorgesehene Feld ein. *

0 Kommentare zu diesem Beitrag
Konjunkturpaket_Banner_Detailbeitragsseite_355pxbreitpsd-min.jpg
Banner_Corona-bedingte_Rechtsänderungen_Detailbeitrag_355px-min.jpg
Rechte-Spalte_LexLohn2020.jpg
banner-arbeits-und-lohnsteuerrecht.png
Lohnsteuerrecht.png

Wählen Sie unter 14 kostenlosen Newslettern!

Mit den rehm Newslettern zu vielen Fachbereichen sind Sie immer auf dem Laufenden.

Login
 
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?
Kostenlose Hotline: 0800-2183-333
Kontaktformular

Gerne können Sie auch unser Kontaktformular benutzen und wir melden uns bei Ihnen.

Kontaktformular
Beste Antworten. Mit den kostenlosen rehm Newslettern.
Jetzt aus zahlreichen Themen wählen und gratis abonnieren  

Kundenservice

  • +49 0800-2183-333
  • Montag - Donnerstag:    8-17 Uhr
  • Freitag:                           8-15 Uhr
  • Sie können uns auch über unser Kontaktformular Ihre Fragen und Anregungen mitteilen.

Verlag und Marken

Unsere Themen und Produkte

 

Service

 

Rechtliches

Ihre Vorteile

Folgen Sie uns

       

Zahlungsarten 

Rechnung Bankeinzug   MastercardVisa

PayPal Giropay Sofortüberweisung