Geringfügige Beschäftigung: Keine Anhebung der 450-€-Grenze in Sicht

1 Bewertung

Die Fraktion der FDP hat kritisiert, dass die Höchstgrenzen für geringfügig entlohnte Beschäftigung (sog. Minijobs) entgegen der allgemeinen Lohnentwicklung seit der letzten Anpassung im Jahr 2013 unverändert geblieben seien. Mit jeder Anpassung des Mindestlohns reduzierten sich so die Stundenzahlen, die ein Beschäftigter im Rahmen eines Minijobs arbeiten dürfe. Die bisher unflexibel ausgestaltete Verdienstgrenze bei geringfügiger Beschäftigung sollte daher nach Meinung der FDP-Fraktion dynamisiert und an die Entwicklung des allgemeinen gesetzlichen Mindestlohns gekoppelt werden. Sie hat daher eine Festlegung der Verdienstgrenze bei geringfügiger Beschäftigung auf das 60-fache des allgemeinen gesetzlichen Mindestlohns gefordert (2019 = 60 x 9,19 € = 551,40 € monatlich).

 

Der zuständige Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales hat den Vorschlag abgelehnt. Die Regierungsparteien sprechen sich für mehr sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen und gegen eine Ausdehnung des Niedriglohnsektors aus, auch wenn sie eine moderate Erhöhung der Verdienstgrenze für geringfügig entlohnte Beschäftigung nicht gänzlich ausschließen.

 

(Bundestags-Drucksache 19/8375 vom 14.3.2019)

 


 

Weitere Informationen?

 

Hier finden Sie weitere aktuelle News zum Lohnsteuerrecht

Schönfeld / Plenker / Schaffhausen

Arbeitslohn, Lohnsteuer und Sozialversicherung von A-Z

Jahrespreis‎ 119,99 €
Online-Produkt
Mein Kommentar
Sie sind nicht eingeloggt
Bitte benachrichtigen Sie mich bei neuen Kommentaren.
Ihr Kommentar erscheint unter Verwendung Ihres Namens. Weitere Einzelheiten zur Speicherung und Nutzung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sicherheitskontrolle: Bitte rechnen Sie die Werte aus und tragen Sie das Ergebnis in das dafür vorgesehene Feld ein. *

0 Kommentare zu diesem Beitrag
Rechte-Spalte_LexLohn2020.jpg
banner-arbeits-und-lohnsteuerrecht.png
Lohnsteuerrecht.png
Login
 
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?
Kostenlose Hotline: 0800-2183-333
Kontaktformular

Gerne können Sie auch unser Kontaktformular benutzen und wir melden uns bei Ihnen.

Kontaktformular
Beste Antworten. Mit den kostenlosen rehm Newslettern.
Jetzt aus zahlreichen Themen wählen und gratis abonnieren  

Kundenservice

  • +49 0800-2183-333
  • Montag - Donnerstag:    8-17 Uhr
  • Freitag:                           8-15 Uhr
  • Sie können uns auch über unser Kontaktformular Ihre Fragen und Anregungen mitteilen.

Verlag und Marken

Unsere Themen und Produkte

 

Service

 

Rechtliches

Zahlungsarten 

Rechnung Bankeinzug   MastercardVisa

PayPal Giropay Sofortüberweisung