Studienkosten: Steuerliche Regelungen zur Behandlung von Erstausbildungskosten verfassungsgemäß

Jetzt bewerten!

Im Lexikon für das Lohnbüro, Ausgabe 2020, wird in Anhang 7 unter Abschnitt B Nr. 2 Stichwort „Studienkosten“ und Abschnitt C Nr. 6 ausgeführt, dass nach den einkommensteuerlichen gesetzlichen Regelungen Aufwendungen für die erstmalige Berufsausbildung oder ein Erststudium grundsätzlich keine Werbungskosten oder Betriebsausgaben sind, sondern lediglich bis zu einem Betrag von 6000 € jährlich als Sonderausgaben abgezogen werden können.

Somit wirken sich die Aufwendungen nur dann steuermindernd aus, wenn z.B. der Student über steuerpflichtige Einkünfte verfügt.

Der Bundesfinanzhof hielt diese gesetzliche Regelung für verfassungswidrig und hatte sie daher dem Bundesverfassungsgericht bereits im Jahr 2014 zur Entscheidung vorgelegt. Anders als der Bundesfinanzhof hält das Bundesverfassungsgericht die im vorstehenden Absatz beschriebenen steuerlichen Regelungen für verfassungsgemäß. Zur Begründung führt er in seiner Anfang Januar 2020 herausgegebenen Pressemitteilung aus, dass es für die Regelung sachlich einleuchtende Gründe gäbe. Der Gesetzgeber durfte solche Aufwendungen als privat (mit-)veranlasst qualifizieren und den Sonderausgaben zuordnen. Die Erstausbildung oder das Erststudium unmittelbar nach dem Schulabschluss vermittele nicht nur Berufswissen, sondern präge die Person in einem umfassenden Sinne, indem die Möglichkeit eröffnet werde, sich seinen Begabungen und Fähigkeiten entsprechend zu entwickeln und allgemeine Kompetenten zu erwerben, die nicht zwangsläufig für einen künftigen konkreten Beruf notwendig seien. Es bestehe daher eine besondere Nähe zur Persönlichkeitsentwicklung. Auch die Begrenzung des Sonderausgabenabzugs für Erstausbildungskosten auf einen Höchstbetrag (derzeit 6000 € jährlich) sei verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Die vorstehenden Erwägungen mit den sich daraus ergebenden steuerlichen Folgerungen gelten übrigens auch für den besonderen Fall der Ausbildung zum Piloten außerhalb eines Dienstverhältnisses.

(Beschlüsse des Bundesverfassungsgerichts vom 10.11.2019  2 BvL 22/14, 2 BvL 27/14, 2 BvL 26/14, 2 BvL 25/14, 2 BvL 24/14 und 2 BvL 23/14; Pressemitteilung Nr. 2/2020 vom 10.1.2020)

 


 

Weitere Informationen?

 

Hier finden Sie weitere aktuelle News zum Lohnsteuerrecht

Mein Kommentar
Sie sind nicht eingeloggt
Bitte benachrichtigen Sie mich bei neuen Kommentaren.
Ihr Kommentar erscheint unter Verwendung Ihres Namens. Weitere Einzelheiten zur Speicherung und Nutzung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sicherheitskontrolle: Bitte rechnen Sie die Werte aus und tragen Sie das Ergebnis in das dafür vorgesehene Feld ein. *

0 Kommentare zu diesem Beitrag
BannerBeitragsseitenInfektionsschutzgesetz.jpg
Rechte-Spalte_LexLohn2020.jpg
banner-arbeits-und-lohnsteuerrecht.png
Lohnsteuerrecht.png
Login
 
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?
Kostenlose Hotline: 0800-2183-333
Kontaktformular

Gerne können Sie auch unser Kontaktformular benutzen und wir melden uns bei Ihnen.

Kontaktformular
Beste Antworten. Mit den kostenlosen rehm Newslettern.
Jetzt aus zahlreichen Themen wählen und gratis abonnieren  

Kundenservice

  • +49 0800-2183-333
  • Montag - Donnerstag:    8-17 Uhr
  • Freitag:                           8-15 Uhr
  • Sie können uns auch über unser Kontaktformular Ihre Fragen und Anregungen mitteilen.

Verlag und Marken

Unsere Themen und Produkte

 

Service

 

Rechtliches

Zahlungsarten 

Rechnung Bankeinzug   MastercardVisa

PayPal Giropay Sofortüberweisung