Die silberne ELSTER

Jetzt bewerten!

Vor 25 Jahren begann das Online-Projekt der Finanzverwaltung. Unter dem Akronym ELSTER (Elektronische Steuererklärung) startete 1996 das Projekt der Finanzverwaltung zur Übermittlung von Steuererklärungen und Steueranmeldungen über das Internet. Anfänglich auch in der Finanzverwaltung mit Misstrauen betrachtet, kam es 1999 zur offiziellen Einführung von ELSTER als Verfahren zur elektronischen Übermittlung von Einkommensteuererklärungen. Mittlerweile ist es viel mehr. Eine kleine Zeitreise zum silbernen Jubiläum.

Liebe Leserin, lieber Leser,

auch ich kann mich noch daran erinnern, als in den Finanzämtern die ersten Einkommensteuererklärungen „online“ eingingen. Virtuelle Daten, an die man erst durch Eingabe einer auf dem Papierausdruck der Einkommensteuererklärung aufgedruckten Telenummer ins System gelang. Die neue Bearbeitungsweise war ungewohnt, glich der Papierausdruck doch so gar nicht den bekannten Vordrucken. Anfänglich übermittelten aber auch nur sehr wenige Bürger ihre Einkommensteuererklärung per ELSTER. So gingen im Jahr 2000 deutschlandweit auf diese Art und Weise insgesamt nur 140.000 Einkommensteuererklärungen ein. Gemessen an der Zahl der Finanzämter in Deutschland, 2016 waren es 535, eine eher zu vernachlässigende Anzahl.  

Jahrzehnte später ist das Projekt ELSTER längst „Erwachsen“ geworden und ist insgesamt aus der Kommunikation zwischen Bürgern und Finanzverwaltung nicht mehr wegzudenken. Das liegt natürlich auch an der in den letzten Jahren fortschreitenden Verpflichtung zur elektronischen Übermittlung von „Daten“ an die Finanzverwaltung.  

So besteht zum Beispiel seit 2005 für Unternehmen die Verpflichtung zur Nutzung von ELSTER für die Übermittlung von Lohn- und Umsatzsteuer-Voranmeldungen sowie der Lohnsteuerbescheinigungen. Ab dem Jahr 2011 sollte dann als nächster großer Meilenstein das Programm ELStAM zur Übermittlung und Abfrage der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale von Arbeitnehmern zur Verfügung stehen. Die bisher auf der Vorderseite der Lohnsteuerkarte vorhandenen Lohnsteuerabzugsmerkmale sollten dem Arbeitgeber maschinell verwertbar zum Abruf zur Verfügung gestellt werden. Bekanntlich war die technische Umsetzung mit großen Schwierigkeiten verbunden. Seit dem Kalenderjahr 2013 ist der Arbeitgeber nunmehr verpflichtet, den Arbeitnehmer bei Aufnahme des Dienstverhältnisses bei der Finanzverwaltung anzumelden und zugleich die ELStAM anzufordern. Die im Jahr 1925 eingeführte Papierlohnsteuerkarte gehörte damit endgültig der Vergangenheit an.

Im Juli 2017  erfolgte dann eine Runderneuerung des ElsterOnline-Portals und der Webseite www.elster.de. unter dem Namen „ELSTER: Ihr Online-Finanzamt“ und „Mein ELSTER“. Ab dem Jahr 2019 sind zudem die Möglichkeiten Anträge und Formulare „online“ über „Mein ELSTER“ an die Finanzverwaltung zu übermitteln weiter ausgeweitet worden. So können nun auch zum Beispiel Anträge auf Fristverlängerung, auf Anpassung von Vorauszahlungen, die Änderung von persönlichen Angaben wie die Anschrift oder die Bankverbindung elektronisch übermittelt werden. Dies alles erfordert natürlich von Anfang an eine hochwertige Verschlüsselung bei der Übertragung der Steuerdaten, welche durch das Programm gewährleistet wird.

Stetig ansteigend übermitteln seit dem Jahr 2000 immer mehr Bundesbürger ihre Einkommensteuererklärung digital. Waren es im Jahr 2000 noch 0,14 Millionen Bürger, gingen im Jahr 2020 bereits 28,2 Millionen Einkommensteuererklärungen online ein. Im Bereich der Anmeldungssteuern wurden von den Unternehmen in Deutschland im Jahr 2020 40,2 Millionen Umsatzsteuer-Voranmeldungen und 18,2 Millionen Lohnsteuer-Anmeldungen elektronisch übermittelt1

Gleichwohl müssen sich Steuerbürger für die Abgabe der Einkommensteuererklärung 2020 auf eine Änderung einstellen. Das seit 2001 kostenlos von der Steuerverwaltung auf CD und im Internet veröffentlichte Programm ElsterFormular steht nicht mehr zur Verfügung. Das heißt, Einkommensteuererklärungen für das Jahr 2020 (abzugeben im Jahr 2021) können nicht mehr in ElsterFormular, sondern – nach erfolgter Registrierung – nur noch über „Mein ELSTER“ erstellt und übermittelt werden.1

Auch Stiftung Warentest hat ELSTER schon mal „unter die Lupe“ genommen. Ein Artikel aus dem Jahr 2019 veranschaulicht, wie ich finde, auf informative Art und Weise über die Vor- und die Nachteile des Elster-Programms zur Erstellung und Übermittlung der persönlichen Einkommensteuererklärung im Vergleich zu anderen, demgegenüber aber kostenpflichtigen, Steuererklärungsprogrammen2. Wenig überraschend kamen die Tester zu dem Ergebnis, dass das Programm der Finanzverwaltung kein „Steuersparprogramm“ sei3. Es diene „lediglich“ der Erstellung der Einkommensteuererklärung. Auf Basis dieser Eingaben berechne das Programm dann die voraussichtliche Steuer. Ein Steuersparprogramm darf es aber ja rein rechtlich gesehen schon nicht sein4. Aus diesem Grund ist es gleich den Papiervordrucken zur Einkommensteuererklärung lediglich mit rechtlichen Hinweisen versehen und überprüft die Einkommensteuererklärung vor Versenden auf Plausibilität. Auch „reale“ Finanzbeamte dürfen keine Hilfeleistung in Steuersachen erteilen.

Aber auch im Bereich Barrierefreiheit von Websites und Webanwendungen erfüllt ELSTER alle gängigen Vorgaben gemäß BITV5.

Gleichwohl finden sich auf „Mein ELSTER“ aber auch weitere nützliche Hinweise. In der Rubrik „Hilfe, FAQ“ finden sich ein ganzes Bündel mit an häufig an die Finanzverwaltung herangetragenen Fragen mit entsprechenden Antworten. Wobei diese Fragen nicht nur auf den steuerlichen Bereich abzielen, sondern ebenso auch technische Fragen rund um die ELSTER-Online-Produkte in den Blick nimmt. Ganz interessant ist auch ein Blick ins „ELSTER-Forum“. Hier kann man – nach Registrierung – selbst Beiträge verfassen, aber genauso gut mit anderen Nutzer für einen Erfahrungsaustausch in Kontakt treten.

All das zeigt, dass das 1996 ins Leben gerufene Projekt ELSTER Schritt für Schritt bedarfsorientiert erweitert wurde und zum Online-Finanzamt mit 24-stündiger Erreichbarkeit ausgebaut worden ist. Auch ich nutze es seit Jahren schon zur Erstellung meiner Steuererklärungen und habe meine anfängliche Skepsis längst abgelegt.

Wie immer in diesen Monaten gilt, bitte bleiben Sie gesund!


Es grüßt Sie,  

Ihr Matthias Janitzky

Weitere Artikel zu folgenden Schlagworten:
Mein Kommentar
Sie sind nicht eingeloggt
Bitte benachrichtigen Sie mich bei neuen Kommentaren.
Ihr Kommentar erscheint unter Verwendung Ihres Namens. Weitere Einzelheiten zur Speicherung und Nutzung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sicherheitskontrolle: Bitte rechnen Sie die Werte aus und tragen Sie das Ergebnis in das dafür vorgesehene Feld ein. *

0 Kommentare zu diesem Beitrag
HJR_355pxbreit_Beitragsseitenbanner_mitRand2px-min.jpg
Banner_Homeofficeaktion_355px_April2021.jpg
Banner Quizwelt_min.jpg
Banner_LexLohn2021_Beitragsseiten-min.jpg
Banner_Corona-bedingte_Rechtsänderungen_Detailbeitrag_355px.jpg
banner-arbeits-und-lohnsteuerrecht.png

Wählen Sie unter 14 kostenlosen Newslettern!

Mit den rehm Newslettern zu vielen Fachbereichen sind Sie immer auf dem Laufenden.

Login
 
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?
Kostenlose Hotline: 0800-2183-333
Kontaktformular

Gerne können Sie auch unser Kontaktformular benutzen und wir melden uns bei Ihnen.

Kontaktformular
Beste Antworten. Mit den kostenlosen rehm Newslettern.
Jetzt aus zahlreichen Themen wählen und gratis abonnieren  

Kundenservice

  • Montag - Donnerstag 8-17 Uhr
  • Freitag 8-15 Uhr
  • Sie können uns auch über unser Kontaktformular Ihre Fragen und Anregungen mitteilen.

Verlag und Marken

 

 

Unsere Themen und Produkte

 

Service

 

Rechtliches

Ihre Vorteile

Folgen Sie uns

Partner der


Zahlungsarten 

Rechnung Bankeinzug   MastercardVisa

PayPal Giropay Sofortüberweisung