Veröffentlichung des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen zu Lieferengpässen und Preissteigerungen wichtiger Baumaterialien als Folge des Ukraine-Krieges

Jetzt bewerten!

Das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen reagiert auf die durch die Kriegsereignisse in der Ukraine ausgelösten Lieferengpässe wichtiger Baumaterialen mit Praxishinweisen zum vergaberechtlichen Umgang mit durch diese Ereignisse ausgelösten Lieferengpässe und Preissteigerungen. Nach Darstellung des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen bezieht Deutschland einen erheblichen Anteil seines Baustahls aus Russland und der Ukraine. Wegen gestörter Lieferketten sind viele Materialien nicht zu bekommen oder erheblich teurer geworden. Auch viele erdölbasierte Produkte wie z.B. Bitumen und Kunststoffrohre sind betroffen.

Um den Auswirkungen für kommende und laufende Bundesbaumaßnahmen entgegenzuwirken, wurden für verschiedene Produktgruppen Sonderregelungen zunächst befristet bis zum 30. Juni 2022 getroffen. Grundsätzlich sollen neue Verträge mit Preisgleitklauseln versehen werden, die eine Anpassung an die Marktentwicklung ermöglichen. Im Einzelfall sollen auch in bestehenden Verträgen die Preise nachträglich angepasst werden.


Anlage:

Hinweise des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen vom 25.3.2022


Verlinkung:

BMWSB - Startseite - Bundesregierung reagiert auf Baustoffpreissteigerungen 

Erlass-Baustoffpreissteigerungen (bund.de) 

BMDV - Bundesregierung reagiert auf Baustoffpreissteigerungen - Wissing und Geywitz: Lösung für öffentliche Baustellen (bmvi.de)


Dietmar Altus

Mein Kommentar
Sie sind nicht eingeloggt
Bitte benachrichtigen Sie mich bei neuen Kommentaren.
Ihr Kommentar erscheint unter Verwendung Ihres Namens. Weitere Einzelheiten zur Speicherung und Nutzung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
0 Kommentare zu diesem Beitrag
banner-vergaberecht-2.png
rehm_e-line_banner_355x355_L1_Var1.jpg

Wählen Sie unter 14 kostenlosen Newslettern!

Mit den rehm Newslettern zu vielen Fachbereichen sind Sie immer auf dem Laufenden.

Login
 
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?
Kostenlose Hotline: 0800-2183-333
Kontaktformular

Gerne können Sie auch unser Kontaktformular benutzen und wir melden uns bei Ihnen.

Kontaktformular
Beste Antworten. Mit den kostenlosen rehm Newslettern.
Jetzt aus zahlreichen Themen wählen und gratis abonnieren  

Kundenservice

  • Montag – Donnerstag 8-17 Uhr
  • Freitag 8-15 Uhr
  • Sie können uns auch über unser Kontaktformular Ihre Fragen und Anregungen mitteilen.

Verlag und Marken

Unsere Themen und Produkte

 

Service

Rechtliches

Partner der



Zahlungsarten 

Rechnung Bankeinzug   MastercardVisa

PayPal Giropay Sofortüberweisung