Das Lebenszeitprinzip I: Sinn und Zweck

170 Bewertungen

Der Beamte auf Lebenszeit ist nach der herkömmlichen Beamtenrechtslehre und den gesetzlichen Vorgaben (§ 4 Abs. 1 BeamtStG; § 6 Abs. 1 BBG) die Regel. Der Beamte soll durch seine  Ernennung auf Lebenszeit in seiner Rechtsstellung zum Dienstherrn abgesichert sein. Das Lebenszeitprinzip ist der unstreitige Zentralpunkt der hergebrachten Grundsätze des Berufsbeamtentums.

Liebe Leserinnen, liebe Leser,


Unter „Lebenszeitprinzip“  versteht man einmal die Anstellung im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit, aber auf der Basis der neuesten Rechtsprechung auch die lebenszeitige Übertragung der statusrechtlichen Ämter. Das BVerfG versteht den Grundsatz als „Lebenszeitprinzip in der Form der lebenszeitigen Übertragung aller einer Laufbahn zugeordneten Ämter“ (BVerfG vom 28.5.2008, Az.: 2 BvL 11/07) und behandelt das Lebenszeitprinzip damit in 2 Varianten.

 

1. Sinn und Zweck:

Das Lebenszeitprinzip hat im Wesentlichen folgende Gründe:

  • Die Unsicherheit des Arbeitsplatzes verführt dazu, sich zu bereichern, um für den Fall der Entlassung Vorsorge für sich und seine Familie zu treffen;

  • die personelle Kontinuität der Amtsführung ist rationeller als häufiger Wechsel;

  • der Beamte im Verfassungsstaat benötigt gegenüber der Staatsspitze eine gewisse Unabhängigkeit, die es ihm ermöglicht, Verfassung und Gesetz zu beachten und damit den Rechtsstaat zu garantieren (Näheres zu den Quellen des Prinzips siehe Summer, Das Amt im statusrechtlichen Sinne, ZBR 1982, 321/325).

Heute liegt das Schwergewicht des Lebenszeitprinzips eindeutig bei dem an letzter  Stelle genannten Punkt. Die Schwierigkeiten der Beamten, in Bezug auf die Gesetzmäßigkeit und insbesondere auf die Wahrung der Gleichheit aller vor dem Gesetz (Art. 3 Abs. 1 GG) richtig zu entscheiden, sind in einem Staat mit starken Versuchen der Einflussnahme von Parteien, zunehmend auch von Gewerkschaften und Verbänden, eher größer als geringer geworden.

 

 

2. Nur gesetzliche Beendigungstatbestände:

Mit den hergebrachten Grundsätzen des Lebenszeitprinzips zum Beamtenstatus und zum Amt im statusrechtlichen Sinne korrespondiert der hergebrachte Grundsatz, dass das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit – vom Tod und dem Eintritt in den Ruhestand abgesehen – gegen den Willen des Beamten nur durch gerichtliche Entscheidung gelöst werden kann und die garantierte Rechtsstellung (Amt im statusrechtlichen Sinne) – von allgemeinen gesetzlichen Maßnahmen abgesehen – ebenfalls nur durch gerichtliche Entscheidung gemindert werden kann (siehe § 21 BeamtStG und § 30 BBG).

Das Disziplinarrecht ist aber nur mit dem Inhalt in den Rahmen des Art. 33 Abs. 5 GG einbezogen, dass die Beendigung des Beamtenverhältnisses auf Lebenszeit und die Minderung des statusrechtlichen Amtes (Minderung des Endgrundgehaltniveaus) wegen Fehlverhaltens grundsätzlich nicht durch (gerichtlich überprüfbaren) Verwaltungsakt, sondern nur durch originären Richterspruch entzogen oder gemindert werden können.

Der hier angesprochene hergebrachte Grundsatz der Berufsbeamtentums besagt von seiner Funktion her nach Auffassung des Verfassers nur, dass Gerichte im Sinne des Grundgesetzes zu Rechtsverkürzung durch eine auf einen Beamten wegen dessen Pflichtverletzung bezogene Entscheidung hinsichtlich des Lebenszeitbeamtenstatus und Amts im statusrechtlichen Sinne entscheiden müssen, nicht aber, dass besondere Disziplinargerichte eingerichtet werden müssen. Die Gerichte müssen aber in der Sache konstitutiv entscheiden. Es wäre daher mit Art. 33 Abs. 5 GG nicht vereinbar, für diesen Sanktionsbereich die Zuständigkeit den Verwaltungsbehörden zu übertragen und die Gerichte auf die Kontrolle einer Verwaltungsentscheidung zu beschränken (anders nur in Baden-Württemberg; hier bestehen ernsthafte Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit).

Die konstitutive Entscheidung der Gerichte ist wesentlicher Inhalt der Rechtsschutzseite zum Lebenszeitprinzip hinsichtlich Beamtenstatus und Status des Amts im statusrechtlichen Sinne. Es liegt auch im Rahmen der hergebrachten Grundsätze des Berufsbeamtentums, ein außerdienstliches Verhalten, das aber einen Verstoß gegen die Treuepflicht des Beamten darstellt – zu der auch die Pflicht gehört, eine Ansehensschädigung der Verwaltung von Gewicht zu vermeiden – zum Gegenstand eines Disziplinarverfahrens zu machen.

Der mit dem Lebenszeitverhältnis gewährten Unentziehbarkeit des statusrechtlichen Amts kommt grundlegende Bedeutung zu, weil sie dem Beamten gerade bei der Ausübung des übertragenen Amts die im Interesse seiner Bindung an Gesetz und Recht erforderliche Unabhängigkeit sichert (BVerfG vom 16.12. 2015; Az.: 2 BvR 1958/13).

Ihr

Dr. Maximilian Baßlsperger

 

Lesen Sie dazu auch die Beiträge:

  • Das Lebenszeitprinzip II: Auswirkungen

 

Literaturhinweise:

  • Baßlsperger in Weiß/Niedermaier/Summer, § 1 BeamtStG, Rn. 49 ff.

  • Werres in: Schütz/Maiwald, Beamtenrecht des Bundes und der Länder, vor §§ 1, 2 LBG Rn. 54 f.

  • v. Roetteken in v. Roetteken/Rothländer, BeamtStG, § 3 Rn. 95 ff.

 


 

Seminarempfehlungen

 

Das Dienstrechtsmodernisierungsgesetz NRW – neues Laufbahnrecht in der Praxis

Am 09.06.2016 wurde das Dienstrechtsmodernisierungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (Dienstrechtsmodernisierungsgesetz – DRModGNRW) beschlossen. Die rechtliche Stellung der Beamten wird grundsätzlich nach Art und Inhalt durch die Ernennung bestimmt. In diesem Seminar werden den Teilnehmern die einschlägigen Normen und die nicht minder wichtigen verfahrensrechtlichen Regelungen vorgestellt, die durch eine Vielzahl von Beispielen sowie mit Hinweisen auf die Rechtsprechung vertieft werden.


22.11.2017 (Düsseldorf)                          


Referentin: Frau Elisabeth Erves


Veranstalter: Kommunales Bildungswerk e. V.

https://www.kbw.de/seminar/drmodg-nrw-dienstrechtsmodernisierung-laufbahnrecht_PEA128

 

 

Disziplinarrecht in der Dienststelle – rechtssichere Durchführung eines Disziplinarverfahrens

Ziel des Seminars ist es, den Teilnehmern zu vermitteln, welche Schritte die Dienststelle im Vorfeld der Einleitung zur Sachaufklärung vornehmen und wie die Entscheidung über das Disziplinarmaß getroffen werden kann. Die Teilnehmenden sollen im Rahmen des Seminars zu einer rechtssicheren Einleitung und Durchführung eines Disziplinarverfahrens befähigt werden.


14.12.-15.12.2017 (Berlin)                       


Referent: Herr Dirk Lenders


Veranstalter: Kommunales Bildungswerk e. V.

https://www.kbw.de/seminar/disziplinarrecht-disziplinarverfahren-dienstvergehen-disziplinarmassnahme_PEA444

 

 

Die versorgungsrechtlichen Regelungen für Beamte, einschließlich der Regelungen zu Dienstunfällen unter Berücksichtigung der gesetzlichen Neuregelungen

Das Spezialseminar konzentriert sich auf die systematische Vermittlung des Versorgungsrechts unter Berücksichtigung der unfallrechtlichen Regelungen. Auf Unterschiede zwischen dem Bundes- und dem Landesrecht wird eingegangen.

17.04.-18.04.2018 (Berlin)                                   


Referent: Herr Detlef Treubrodt


Veranstalter: Kommunales Bildungswerk e. V.

https://www.kbw.de/seminar/beamtenrecht-beamtenversorgung-dienstunfall_PEA161

 

Mein Kommentar
Sie sind nicht eingeloggt
Bitte benachrichtigen Sie mich bei neuen Kommentaren.
Ihr Kommentar erscheint unter Verwendung Ihres Namens. Weitere Einzelheiten zur Speicherung und Nutzung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sicherheitskontrolle: Bitte rechnen Sie die Werte aus und tragen Sie das Ergebnis in das dafür vorgesehene Feld ein. *

1 Kommentar zu diesem Beitrag
kommentiert am 18.09.2017 um 12:18:
Das Lebenszeitprinzip ist gerade der größte Hemmschuh für ein besser funktionierendes Berufsbreamtentum! Grund: Faule und schwache Staatsdiener besitzen damit einen lebenslangen Freibrief!
Banner_Homeofficeaktion_355px_April2021.jpg
banner-beamtenrecht.png
Login
 
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?
Kostenlose Hotline: 0800-2183-333
Kontaktformular

Gerne können Sie auch unser Kontaktformular benutzen und wir melden uns bei Ihnen.

Kontaktformular
Beste Antworten. Mit den kostenlosen rehm Newslettern.
Jetzt aus zahlreichen Themen wählen und gratis abonnieren  

Kundenservice

  • Montag - Donnerstag 8-17 Uhr
  • Freitag 8-15 Uhr
  • Sie können uns auch über unser Kontaktformular Ihre Fragen und Anregungen mitteilen.

Verlag und Marken

 

 

Unsere Themen und Produkte

 

Service

 

Rechtliches

Ihre Vorteile

Folgen Sie uns

Partner der


Zahlungsarten 

Rechnung Bankeinzug   MastercardVisa

PayPal Giropay Sofortüberweisung