Gleichstellungsrecht in der Praxis

Personalarbeit in Sachen Gleichstellung und Gleichbehandlung ist inhaltlich ebenso vielfältig wie emotional anspruchsvoll. Es gilt praktisch immer, unterschiedliche Sichten in Einklang zu bringen und sich dabei in dem rechtlichen Rahmen zu bewegen, den u. a. die Landesgleichstellungsgesetze, das Bundesgleichstellungsgesetz sowie das AGG vorgeben. Wer in einer Verwaltung damit beauftragt ist, muss im konkreten Fall schnell den Sachverhalt klären und den Spielraum der bestehenden Regelungen nutzen können.

Nutzen Sie deshalb die Medien und Arbeitshilfen, die Ihnen die führenden Expertinnen und Experten speziell für die Praxis der Gleichstellungsbeauftragten und Personalverwaltungen an die Hand geben:

  • Mit der Fachzeitschrift GiP – Gleichstellung in der Praxis bleiben Sie ständig auf dem Laufenden, was aktuelle Themen, Rechtsprechung und Praxisbeispiele anbelangt.
  • Die einzigartigen Kommentierungen zu AGG, BGleiG und HGlG geben Ihnen im konkreten Fall die Hilfestellung, die Sie brauchen.
  • Sie wählen die passende Medienform, print oder elektronisch, mit allen Vorteilen der großen Online-Fachbibliothek für den öffentlichen Dienst.


Lernen Sie unser Angebot kennen und entscheiden Sie selbst. Wir garantieren Ihnen beste Information, permanenten Zugriff auf die aktuellen Rechtsgrundlagen sowie anschaulich und praxisnah aufbereitetes Gleichstellungs- und Gleichbehandlungsrecht.

TwitterFolgen Sie uns auch auf Twitter!
Wir informieren Sie rund um das Thema Gleichstellungrecht.
https://twitter.com/GleichstellungR

Einige Favoriten unserer Kunden

Roetteken

Kommentar mit Entscheidungssammlung einschließlich Kurzkommentar zum Soldatinnen- und Soldatengleichstellungsgesetz und zur Gleichstellungsbeauftragten-Wahlverordnung

Vierteljahrespreis‎ 126,99 €
Online-Produkt
Roetteken

Kommentar zu den arbeits- und dienstrechtlichen Regelungen einschließlich Kommentierung des Entgelttransparenzgesetzes

Vierteljahrespreis‎ 134,99 €
Online-Produkt

GiP – Die passende Zeitschrift zum Thema

GiP_350px_mitRahmen.jpgGiP – die elektronische Zeitschrift für Gleichstellungs-Aktive

Die GiP bietet Ihnen aktuelle Informationen zu Gleichstellung und Gleichbehandlung mit Praxistipps, Problemlösungen für Ihre tägliche Arbeit sowie Diskussionen aus Wissenschaft und Politik, Konzepte von Diversity, Antidiskriminierung und Gender Mainstreaming und Rechtsprechung zur Gleichstellung. Jetzt bestellen!

Zum Editorial der GiP-Ausgabe klicken Sie bitte auf „mehr lesen“.

 

Editorial der GiP-Ausgabe 3/2022

Liebe Lesende,

die dritte Ausgabe der GiP erscheint vier Monate nach dem russischen Angriffskrieg durch Putins Truppen auf die Ukraine – krass völkerrechtswidrig und ein Rückfall in maskuline Zeiten, in denen Männer Kriege für ein probates politisches Mittel hielten, um ihre In­teressen durchzusetzen. Zur Kriegsstrategie gegenüber der „feindlichen“ Bevölkerung zählt nicht zuletzt die systematische Vergewaltigung von Frauen – wie Be­richte inzwischen belegen – auch zur russischen in der Ukraine. Um angemessen darauf zu reagieren, wird der Ruf nach einer neuen, feministischen Außen- und Sicherheitspolitik in Deutschland immer lauter. Es geht um den gleichberechtigten Einfluss von Frauen, die mit ihrem Blick die Perspektive der Außen- und Sicherheitspolitik erweitern. Auf die Bedeutung wies etwa die dbb frauen Chefin Melanie Kreutz in der Hauptversammlung der dbb Frauenversammlung im März 2022 hin; zudem forderte sie einen Gleichstel­lungscheck für die Arbeitszeitpolitik, um Männern und Frauen gleichermaßen die finanzielle und private Sorge für die Familie zu ermöglichen – mehr dazu in der Rubrik „Aktuelles“.

Auch zum Stichwort „Corona“ findet sich dort Interes­santes: Eine neue Studie der Böckler-Stiftung bestätigt die große Unzufriedenheit Erwerbstätiger mit der ak­tuellen Coronapolitik; vor allem Personen mit Kin­dern oder pflegebedürftigen Angehörigen sind belas­tet, gleichwohl ist das Interesse der Politik an ihnen – überwiegend Frauen – gering. Oder zum Dauerthema „Gender Pay Gap“: Vor allem nach der Phase der Familiengründung/„Kinderpause“, so die Studie des DIW, steige der „Gap“ deutlich an; es sind also vor al­lem Mütter, die der schlechteren Bezahlung und Ent­geltdiskriminierung (Art. 3 II GG; Art. 157 I AEUV) ausgesetzt sind. Allerdings könnten neue rechtliche Entwicklungen auf EU-Ebene künftig zur Verwirkli­chung der Entgeltgleichheit beitragen, darauf weist Maria Noichl, MdEP, hin: am 17.3.2022 stimmten die Ausschüsse für Gleichstellung und Soziales des Euro­päischen Parlaments dem Entwurf der Kommission für eine Entgelttransparenzrichtlinie (2021) zu, die ei­nen direkten Verdienstvergleich von Kolleginnen und Kollegen EU-weit ermöglicht – prächtig und überfäl­lig, steht doch der unmittelbar in allen EU-Staaten gel­tende Anspruch auf gleiches Entgelt von Frauen und Männern (Art. 157 I AEUV) schon seit 1957 aus­drücklich im EU-Recht! Nicht nur diese Beispiele zei­gen, es ist noch viel zu tun, um die Rechte, die Frauen zustehen, auch durchzusetzen. Viel dafür getan haben in der Vergangenheit Prof. Dr. Rita Süssmuth und Prof. Dr. Jutta Allmendinger, die am 8.3.2022 in Mainz von der Ministerpräsidentin Malu Dreier für ihre Ver­dienste um die Gleichstellung von Frauen und Män­nern ausgezeichnet wurden.

Dass schon viel geleistet wurde, aber noch viel zu tun ist, verdeutlicht der sehr lesenswerte Aufsatz von Rechtsanwältin Silke Martini „Frauenrechte wahren – Selbstbestimmung schützen“. Martini skizziert die Entwicklung des Gleichstellungsrechts in der alten Bundesrepublik Deutschland („Elisabeth Selbert“, Art. 3 II GG) und der neuen bis heute, betont die Be­deutung der Gleichstellungsrechtsprechung des BVerfG und weist kritisch auf neue rechtliche Ent­wicklungen hin, die biologische Geschlechter offen­bar „überwinden“ wollen – wie der Entwurf des sehr weitgehenden „Selbstbestimmungsgesetzes“, der das änderungsbedürftige „Transsexuellengesetz“ ablösen soll. Der Entwurf stellt eine gefühlte Geschlecht­sidentität in den Vordergrund und ermöglicht auch Jugendlichen die „Geschlechtstransition“. Martini diskutiert kritisch mögliche Auswirkungen des Ge­setzentwurfs auf (biologische) Frauen, die angesichts bestimmter Geschlechterrollen in der Gesellschaft nach wie vor strukturell diskriminiert werden.  

Der interessante Praxisbericht bezieht sich auf das 2010 gegründete „Netzwerk Gender und Gleichstel­lung im Krankenhaus“, das inzwischen 30 Gleichstel­lungsbeauftragte von kommunalen Krankenhäusern und privatwirtschaftlich organisierten Krankenhaus­unternehmen umfasst. In letzteren gelten die Landes­gleichstellungsgesetze nicht – dies wirkt sich auf die Gleichstellungarbeit erheblich aus.

Aufschlussreich der Beschluss des BVerwG vom 29.4.2021, der die Beteiligungsrechte einer militäri­schen Gleichstellungsbeauftragten an Personalmaß­nahmen stärkt.

Zum Schluss wirft Claudia Luz in ihrem Beitrag „Wenn die Masken fallen“ einen interessanten Blick auf solche Menschen, die schon vor der nun weitge­hend beendeten Maskenpflicht aufgrund eines ärzt­lichen Attests maskenbefreit waren.

Dieses Heft bietet wieder eine Menge – ich wünsche Ihnen eine anregende Lektüre!
Ihre Silke Laskowsk

Blog

Autorin Ute Wellner

Aktuelle Beiträge zum Gleichstellungsrecht

Aktuelle Beiträge

Kleiner Kalender für Frauen in Aktion

 

Datum

Jährlicher Aktionstag

Anlass
21. Januar Women´s  March Protestmarsch für Frauen- und Menschenrechte, einen Tag nach dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump
6. Februar Internationaler Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung Aktionstag zur Bekämpfung der weiblichen Genitalverstümmelung
29. Februar Equal Care Day Aktionstag für mehr Wertschätzung und eine faire Verteilung der Fürsorgearbeit
8. März Internationaler Frauentag Aktionstag für die Rechte der Frauen
ca. 20. März Equal Pay Day Aktionstag für Entgeltgleichheit zwischen Männern und Frauen
21. März Internationaler Tag gegen Rassismus Aktionstag zur Sensibilisierung für das Thema Rassismus und Diskriminierung
4. Donnerstag
im April
Girls´Day Mädchen-Zukunftstag für eine geschlechtergerechte Berufswahl; Berufsorientierung für Schülerinnen
30. April Walpurgisnacht "Wir erobern uns die Nacht zurück!"
1. Mai Tag der Arbeit Ursprünglich als "Kampftag der Arbeiterbewegung" ausgerufen, seit 1919
gesetzlicher Feiertag in Deutschland
5. Mai Internationaler Hebammentag Macht auf die Bedeutung der Hebammen für die Gesellschaft aufmerksam
28. Mai Internationaler Aktionstag für Frauengesundheit Macht auf die Bedeutung der psychischen und physischen Gesundheit, aber auch auf die Gewalt an Frauen aufmerksam
20. Juni Weltflüchtlingstag Gedenktag der Vereinten Nationen für Flüchtlinge
11. Oktober Internationaler Mädchentag Aktionstag der Vereinten Nationen, um auf die weltweit vorhandenen Benachteiligungen von Mädchen hinzuweisen
18. Oktober Europäischer Tag gegen Menschenhandel Aktionstag gegen moderne Sklaverei und Zwangsprostitution
16. November Internationaler Tag für Toleranz Erinnerung an die Regeln für ein menschenwürdiges Zusammenleben
20. November Weltkindertag Aktionstag für die Rechte der Kinder
25. November Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen Aktionstag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen
3. Dezember Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung Macht auf die Lebenssituation von behinderten Menschen aufmerksam und will sie verbessern
10. Dezember Welttag der Menschenrechte Zur Erinnerung an die Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte
Gleichstellungsrecht.png
Gleichstellungs- und Gleichbehandlungsrecht

Der Newsletter bringt Sie monatlich zu den Themen Gleichstellung und Gleichbehandlung auf den neuesten Stand. Er informiert über aktuelle Entwicklungen in der Gesetzgebung, Rechtsprechung und Politik. Außerdem erhalten Sie wertvolle Hinweise auf Veranstaltungen und neue Produkte.

Kontaktformular
Gerne können Sie auch unser Kontaktformular benutzen und wir melden uns bei Ihnen.
Rückruf
Wir melden uns bei Ihnen! Button klicken und Rückruf anfordern.
Sie haben Fragen?
Unser Kundenservice hilft Ihnen gerne.
Kontakt aufnehmen
Login
 
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?
Kostenlose Hotline: 0800-2183-333
Kontaktformular

Gerne können Sie auch unser Kontaktformular benutzen und wir melden uns bei Ihnen.

Kontaktformular
Beste Antworten. Mit den kostenlosen rehm Newslettern.
Jetzt aus zahlreichen Themen wählen und gratis abonnieren  

Kundenservice

  • Montag – Donnerstag 8-17 Uhr
  • Freitag 8-15 Uhr
  • Sie können uns auch über unser Kontaktformular Ihre Fragen und Anregungen mitteilen.

Verlag und Marken

Unsere Themen und Produkte

 

Service

Rechtliches

Partner der



Zahlungsarten 

Rechnung Bankeinzug   MastercardVisa

PayPal Giropay Sofortüberweisung