Gleichstellungsrecht in der Praxis

Personalarbeit in Sachen Gleichstellung und Gleichbehandlung ist inhaltlich ebenso vielfältig wie emotional anspruchsvoll. Es gilt praktisch immer, unterschiedliche Sichten in Einklang zu bringen und sich dabei in dem rechtlichen Rahmen zu bewegen, den u. a. die Landesgleichstellungsgesetze, das Bundesgleichstellungsgesetz sowie das AGG vorgeben. Wer in einer Verwaltung damit beauftragt ist, muss im konkreten Fall schnell den Sachverhalt klären und den Spielraum der bestehenden Regelungen nutzen können.

Nutzen Sie deshalb die Medien und Arbeitshilfen, die Ihnen die führenden Expertinnen und Experten speziell für die Praxis der Gleichstellungsbeauftragten und Personalverwaltungen an die Hand geben:

  • Mit der Fachzeitschrift GiP – Gleichstellung in der Praxis bleiben Sie ständig auf dem Laufenden, was aktuelle Themen, Rechtsprechung und Praxisbeispiele anbelangt.
  • Die einzigartigen Kommentierungen zu AGG, BGleiG und HGlG geben Ihnen im konkreten Fall die Hilfestellung, die Sie brauchen.
  • Sie wählen die passende Medienform, print oder elektronisch, mit allen Vorteilen der großen Online-Fachbibliothek für den öffentlichen Dienst.


Lernen Sie unser Angebot kennen und entscheiden Sie selbst. Wir garantieren Ihnen beste Information, permanenten Zugriff auf die aktuellen Rechtsgrundlagen sowie anschaulich und praxisnah aufbereitetes Gleichstellungs- und Gleichbehandlungsrecht.

TwitterFolgen Sie uns auch auf Twitter!
Wir informieren Sie rund um das Thema Gleichstellungrecht.
https://twitter.com/GleichstellungR

Einige Favoriten unserer Kundinnen und Kunden

Roetteken

Kommentar mit Entscheidungssammlung einschließlich Kurzkommentar zum Soldatinnen- und Soldatengleichstellungsgesetz und zur Gleichstellungsbeauftragten-Wahlverordnung

Vierteljahrespreis‎ 126,99 €
Online-Produkt
Roetteken

Kommentar zu den arbeits- und dienstrechtlichen Regelungen einschließlich Kommentierung des Entgelttransparenzgesetzes

Vierteljahrespreis‎ 134,99 €
Online-Produkt

GiP – Die passende Zeitschrift zum Thema

GiP_350px_mitRahmen.jpgGiP – die elektronische Zeitschrift für Gleichstellungs-Aktive

Die GiP bietet Ihnen aktuelle Informationen zu Gleichstellung und Gleichbehandlung mit Praxistipps, Problemlösungen für Ihre tägliche Arbeit sowie Diskussionen aus Wissenschaft und Politik, Konzepte von Diversity, Antidiskriminierung und Gender Mainstreaming und Rechtsprechung zur Gleichstellung. Jetzt bestellen!

Zum Editorial der GiP-Ausgabe klicken Sie bitte auf „mehr lesen“.

 

Editorial der GiP-Ausgabe 4/2022

Liebe Lesende,

ein Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe dieser Zeitschrift ist die Bundesstiftung Gleichstellung, die im Mai 2021 ins Leben gerufen wurde und seit dem 1. November 2021 mit der Besetzung des Direktoriums durch Lisi Maier und Dr. Arn Sauer handlungsfähig geworden ist. Die Vorschichte zur Gründung dieser Stiftung und ihre gesetzliche Einrichtung stellt Ihnen Dr. Regina Frey in dieser Ausgabe vor. Sie leitete die Erstellung des Zweiten und des Dritten Gleichstellungsberichts der Bundesregierung und verfügt über eine umfassende Genderkompetenz. Die Bundesstiftung übernimmt die Erstellung der weiteren Gleichstellungsberichte und kann dafür ihre besondere Fachkompetenz nutzen.

Dr. Sauer stellt Ihnen den Aufbau der Bundesstiftung, ihre Ziele und Arbeitsschwerpunkte vor. Auch er kann auf langjährige Erfahrungen in der Gleichstellungsarbeit zurückgreifen, vor allem aufgrund seiner Tätigkeit im Büro verschiedener Gleichstellungsbeauftragter des Umweltbundesamtes.

Der am Schluss dieser Ausgabe von Claudia Luz vorgelegte Bericht über eine Fachtagung zum Thema
„Frauen in juristischen Berufen“ und die dort vorgestellten Thesen verdeutlichen, dass es im politischen Raum keineswegs unstrittig ist, die Gleichberechtigung der Geschlechter tatsächlich zu verwirklichen und dafür die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen.

Handlungsbedarf zeigt sich z. B. an dem Kammerbeschluss des BVerfG vom 1.6.2022 (1 BvR 75/20), mit dem die Verfassungsbeschwerde der früher beim ZDF tätigen Journalistin Birte Meier gegen Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts und des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg zurückgewiesen wurden. Die Begründung des BVerfG, aufgrund des EntgTranspG werde es möglich sein, den zuvor vereinten Anspruch auf Entgeltgleichheit doch noch durchzusetzen, mag vertretbar sein. Gleichwohl hat es das BVerfG mit dieser Entscheidung erneut versäumt, sich der Frage zuzuwenden, ob die Gleichheit des Arbeitsentgelts nicht schon durch Art. 3 Abs. 2 S. 1 GG unmittelbar von Verfassungs wegen gewährleistet ist. In den Beratungen des Parlamentarischen
 
Rates war diese Frage noch bejaht worden, ohne dass es diesbezüglich eine streitige Diskussion gegeben hatte. Das Mitglied des Parlamentarischen Rates v. Mangoldt hatte dies in dem nach seinem Tod 1953 erschienenen Kommentar noch in knapper Form un- ter Bezug auf die Dokumente des Rates mitgeteilt (Art. 3 GG Anm. 4 am Ende). Das BVerfG hat es ver- mocht, die damit aufgeworfene Frage bis heute nicht zu beantworten, obwohl dazu in den vergangenen Jahren durchaus Gelegenheit bestanden hatte. Schließlich ist die Verweisung auf eine vorherige fachgerichtliche Klärung nicht als unabdingbare Voraussetzung einer Anrufung des BVerfG ausgestaltet.

Als Kontrast zur fehlenden Entscheidungsbereitschaft des BVerfG können Sie in dieser Ausgabe ein Urteil des EuGH lesen, der sich – erneut – mit den Fragen der geschlechtsbezogenen Entgeltgleichheit befasst und klarstellt, dass schon die Verrichtung einer – nur – gleichwertigen, d. h. ähnlichen Arbeit den Anspruch vermittelt, dass Menschen verschiedenen Geschlechts das gleiche Entgelt für ihre Arbeit erhalten müssen, und dieser Grundsatz in allen Beschäftigungsverhältnissen innerhalb und außerhalb des öf- fentlichen Dienstes durchzusetzen ist.

Wie sehr eine aktive Gleichstellungsarbeit im politischen Raum an Bedeutung verloren hat, zeigt sich auch an der mangelnden Bereitschaft von Bundesregierung und Bundestag, die RL 2019/1158/EU zum Elternurlaub, Vaterschaftsurlaub, Urlaub für pflegende Angehörig, die Inanspruchnahme flexibler Arbeitsbedingungen und zum Schutz der diese Möglichkeiten in Anspruch nehmenden Beschäftigten im deutschen Arbeits- und Beamtenrecht konkret umzusetzen. Die Frist zur Umsetzung dieser RL ist am 2. August 2022 abgelaufen. Der von der Bundesregierung zur Umsetzung der RL vorgelegte Entwurf bleibt weit hinter den unionsrechtlichen Anforderungen zurück und verdeutlicht, dass es einerseits am Problembewusstsein fehlt, andererseits an der Bereitschaft, die sich aus der Mitgliedschaft in der EU erge- benden Pflichten korrekt und vollständig umzusetzen. Es fehlt schlicht an der notwendigen Rechtstreue, was in Bezug auf die RL 2019/1158/EU sicher auch damit zusammenhängt, dass die dort angesprochenen Fragen nicht als dringlich eingestuft werden. Ein früherer Bundeskanzler hatte mal den Begriff des Gedöns verwendet. Wie weit hat sich Deutschland davon wirklich entfernt?

Verlieren Sie nicht den Mut und bleiben Sie engagiert,

Ihr Torsten von Roetteken

Blog

Autorin Ute Wellner

Aktuelle Beiträge zum Gleichstellungsrecht

Aktuelle Beiträge

Kleiner Kalender für Frauen in Aktion

 

Datum

Jährlicher Aktionstag

Anlass
21. Januar Women´s  March Protestmarsch für Frauen- und Menschenrechte, einen Tag nach dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump
6. Februar Internationaler Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung Aktionstag zur Bekämpfung der weiblichen Genitalverstümmelung
29. Februar Equal Care Day Aktionstag für mehr Wertschätzung und eine faire Verteilung der Fürsorgearbeit
8. März Internationaler Frauentag Aktionstag für die Rechte der Frauen
ca. 20. März Equal Pay Day Aktionstag für Entgeltgleichheit zwischen Männern und Frauen
21. März Internationaler Tag gegen Rassismus Aktionstag zur Sensibilisierung für das Thema Rassismus und Diskriminierung
4. Donnerstag
im April
Girls´Day Mädchen-Zukunftstag für eine geschlechtergerechte Berufswahl; Berufsorientierung für Schülerinnen
30. April Walpurgisnacht "Wir erobern uns die Nacht zurück!"
1. Mai Tag der Arbeit Ursprünglich als "Kampftag der Arbeiterbewegung" ausgerufen, seit 1919
gesetzlicher Feiertag in Deutschland
5. Mai Internationaler Hebammentag Macht auf die Bedeutung der Hebammen für die Gesellschaft aufmerksam
28. Mai Internationaler Aktionstag für Frauengesundheit Macht auf die Bedeutung der psychischen und physischen Gesundheit, aber auch auf die Gewalt an Frauen aufmerksam
20. Juni Weltflüchtlingstag Gedenktag der Vereinten Nationen für Flüchtlinge
11. Oktober Internationaler Mädchentag Aktionstag der Vereinten Nationen, um auf die weltweit vorhandenen Benachteiligungen von Mädchen hinzuweisen
18. Oktober Europäischer Tag gegen Menschenhandel Aktionstag gegen moderne Sklaverei und Zwangsprostitution
16. November Internationaler Tag für Toleranz Erinnerung an die Regeln für ein menschenwürdiges Zusammenleben
20. November Weltkindertag Aktionstag für die Rechte der Kinder
25. November Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen Aktionstag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen
3. Dezember Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung Macht auf die Lebenssituation von behinderten Menschen aufmerksam und will sie verbessern
10. Dezember Welttag der Menschenrechte Zur Erinnerung an die Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte
Gleichstellungsrecht.png
Gleichstellungs- und Gleichbehandlungsrecht

Der Newsletter bringt Sie monatlich zu den Themen Gleichstellung und Gleichbehandlung auf den neuesten Stand. Er informiert über aktuelle Entwicklungen in der Gesetzgebung, Rechtsprechung und Politik. Außerdem erhalten Sie wertvolle Hinweise auf Veranstaltungen und neue Produkte.

Kontaktformular
Gerne können Sie auch unser Kontaktformular benutzen und wir melden uns bei Ihnen.
Rückruf
Wir melden uns bei Ihnen! Button klicken und Rückruf anfordern.
Sie haben Fragen?
Unser Kundenservice hilft Ihnen gerne.
Kontakt aufnehmen
Login
 
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?
Kostenlose Hotline: 0800-2183-333
Kontaktformular

Gerne können Sie auch unser Kontaktformular benutzen und wir melden uns bei Ihnen.

Kontaktformular
Beste Antworten. Mit den kostenlosen rehm Newslettern.
Jetzt aus zahlreichen Themen wählen und gratis abonnieren  

Kundenservice

  • Montag – Donnerstag 8-17 Uhr
  • Freitag 8-15 Uhr
  • Sie können uns auch über unser Kontaktformular Ihre Fragen und Anregungen mitteilen.

Verlag und Marken

Unsere Themen und Produkte

 

Service

Rechtliches

Partner der



Zahlungsarten 

Rechnung Bankeinzug   MastercardVisa

PayPal Giropay Sofortüberweisung