Leerer prauchen wier nicht!

12 Bewertungen
Am 3. Mai 2011 fand man gleich in mehreren Tageszeitungen und Internetmeldungen einen dpa- Beitrag mit dem Titel „Leerer prauchen wir nicht“. Was hier als Persiflage mit Blick auf die Rechtschreibreform dargestellt ist, wird in einem im Handelsblatt vom 18.4.2011 erschienenen Kommentar des ehemaligen Berliner Wirtschaftssenators G. Turner zur ernsthaften Forderung. Der Kommentar ist überschrieben: „Die Lehrerausbildung sollte abgeschafft werden“.

Am 3. Mai 2011 fand man gleich in mehreren Tageszeitungen und Internetmeldungen einen dpa- Beitrag mit dem Titel „Leerer prauchen wir nicht“. Was hier als Persiflage mit Blick auf die Rechtschreibreform dargestellt ist, wird in einem im Handelsblatt vom 18.4.2011 erschienenen Kommentar des ehemaligen Berliner Wirtschaftssenators G. Turner zur ernsthaften Forderung. Der Kommentar ist überschrieben: „Die Lehrerausbildung sollte abgeschafft werden“.

 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

 

in dem Blog-Beitrag Müssen Lehrer Beamte sein wurde eine seit langer Zeit bestehende Forderung nach der Abschaffung des Berufsbeamtentums bei der Lehrerschaft diskutiert. Jetzt findet man in dem o.g. Beitrag im Handelsblatt die Forderung nach einer gänzlichen Abschaffung der Lehrerausbildung und des Referendariats.

 

Turner nennt als positive Punkte seiner Forderung:

 

  • Durch die rein auf das Lehramt ausgerichtete Ausbildung gäbe es für den Unterricht keine Impulse von außen;
  • die ausgebildeten Lehrer seien auf eine entsprechende Verwendung angewiesen, ohne eine Spezialisierung wäre eine breitere berufliche Einsatzmöglichkeit gegeben;
  • das erforderliche Fachwissen könne man sich durch entsprechende Fachstudien aneignen;
  • der Staat müsse weder den Bedarf an Lehrpersonen noch die entsprechenden Haushaltsmittel lange vorausplanen;
  • wer nicht nur für das Lehramt studiert, der sei offener für Fragen der Wirtschaft und Industrie.

 

Nach Ansicht des Autors könnte sich jeder vom Staat zum Lehrer berufene Spezialist die entsprechenden Kenntnisse auf dem Bereich der Pädagogik anschließend selbst oder berufsbegleitend durch Seminare aneignen.

 

Ich denke:

 

Es kommt nicht nur darauf an, was man an Wissen vermitteln will, sondern auch darauf, wie man dieses Wissen weitergibt.

Gerade in den ersten Schuljahren eines Kindes spielt die Beziehung zum Lehrer eine besonders wichtige Rolle für die Entwicklung der Schüler hinsichtlich ihres Wissens und Könnens, aber auch hinsichtlich ihrer Persönlichkeit. Aber auch in den Folgejahren – bis hin zum möglichen Abitur – bedarf es einer guten pädagogischen Betreuung der Jugendlichen. Dies gilt umso mehr, als Eltern immer weniger Zeit für ihre Kinder aufbringen.

 

Deshalb gilt:

 

„Die bestmögliche Ausbildung der Lehrerschaft stellt ein selbstverständliches Interesse der Allgemeinheit und ein hohes Allgemeingut dar.“

 

Dieses Ziel hat unbedingten Vorrang vor den o.g. positiven Auswirkungen einer Abschaffung der Lehrerausbildung. Es kann nur dadurch erreicht werden, dass die späteren Pädagogen bereits während ihres Studiums lernen, mit den Problemen umzugehen, die sich in der schulischen Praxis mit Kindern und Jugendlichen ergeben werden. Ein Selbststudium oder ein berufsbegleitendes Schnellverfahren reicht dafür aber nicht.

 

Herzlich,
Ihr Dr. Maximilian Baßlsperger

 

___________________________

1 Vgl.: http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.rechtschreibung-leerer-prauchen-wier-nicht.dbc59677-469b-4a94-a7a8-aa76ca1331da.html 

Mein Kommentar
Sie sind nicht eingeloggt
Bitte benachrichtigen Sie mich bei neuen Kommentaren.
Ihr Kommentar erscheint unter Verwendung Ihres Namens. Weitere Einzelheiten zur Speicherung und Nutzung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sicherheitskontrolle: Bitte rechnen Sie die Werte aus und tragen Sie das Ergebnis in das dafür vorgesehene Feld ein. *

0 Kommentare zu diesem Beitrag
Konjunkturpaket_Banner_Detailbeitragsseite_355pxbreitpsd-min.jpg
Banner_Corona-bedingte_Rechtsänderungen_Detailbeitrag_355px-min.jpg
banner-beamtenrecht.png
Login
 
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?
Kostenlose Hotline: 0800-2183-333
Kontaktformular

Gerne können Sie auch unser Kontaktformular benutzen und wir melden uns bei Ihnen.

Kontaktformular
Beste Antworten. Mit den kostenlosen rehm Newslettern.
Jetzt aus zahlreichen Themen wählen und gratis abonnieren  

Kundenservice

  • +49 0800-2183-333
  • Montag - Donnerstag:    8-17 Uhr
  • Freitag:                           8-15 Uhr
  • Sie können uns auch über unser Kontaktformular Ihre Fragen und Anregungen mitteilen.

Verlag und Marken



Unsere Themen und Produkte

 

Service

 

Rechtliches

Ihre Vorteile

Folgen Sie uns

       

Zahlungsarten 

Rechnung Bankeinzug   MastercardVisa

PayPal Giropay Sofortüberweisung