Von rechtsradikalen Polizisten und faulen Lehrern

45 Bewertungen

29 Polizistinnen und Polizisten stehen in NRW unter Verdacht, über Jahre rechtsextremistische Propaganda in privaten Chatgruppen verschickt und empfangen zu haben.1 Diese erneuten Fälle scheinen den Verdacht zu bestätigen: Gerade bei der Polizei befinden sich besonders viele Beamte mit einem faschistischen Gedankengut. Was könnten dafür die Gründe sein?

 

Liebe Leserin, lieber Leser,

zur Beantwortung dieser Frage mag eine weitere hilfreich sein: Warum wird jemand überhaupt Polizeibeamter?

Die stereotype Antwort in den Augen der Öffentlichkeit könnte sein: Die Polizei verkörpert nicht nur einen Teil der Staatsmacht, sie ist geradezu ihr Inbild. Ihre Aufgaben kann sie nur wahrnehmen, wenn sie auch ihre Beamten mit entsprechenden Machtbefugnissen ausstattet. Geht es dem einen oder anderen Bewerber für den Polizeivollzugsdienst vielleicht gerade darum, „Macht ausüben zu können“ und besteht hier vielleicht – psychologisch gesehen – bereits eine gewisse Parallele zum faschistischen Gedankengut?

Dann könnte man aber genauso gut die Frage stellen, warum jemand Lehrer werden will?

Auch hierzu besteht eine „allgemeine Meinung“: Lehrer müssen nur einen halben Tag in der Schule verbringen, sie üben damit im Grunde nur einen vollbezahlten Halbtagsjob aus. Lehrer haben nicht nur 30 Tage (= 6 Wochen) Urlaub, sondern sie profitieren über das ganze Jahr gesehen von den Schulferien und können so gleich mehrere Monate zuhause bleiben oder in den Urlaub fahren. Liegt darin vielleicht nicht schon vom Ansatz her – wieder psychologisch gesehen – eine gewisse Tendenz zur Faulheit?

Bei einem Stereotyp werden einer Person bestimmte Eigenschaften zugeschrieben, weil sie einer bestimmten Kategorie angehört und diese Eigenschaften (angeblich) für die Mitglieder dieser sozialen Kategorie typisch sind. Das Schlimme ist dabei nur, dass häufig negative Einzelfälle die allgemeine Auffassung prägen.

Ob es sich aber gerade bei der Polizei um bedauerliche „Einzelfälle“ von rechtsradikalen Tendenzen handelt, daran könnte man zweifeln, wenn man etwa den WDR Bericht „Rechtsextremismus bei der Polizei – eine Chronologie“ verfolgt.  

Rechtsextremismus in der Polizei – NRW ist kein Einzelfalllautete etwa auch eine Schlagzeile von ZDF–heute.

Auch Sebastian Fiedler vom Bund Deutscher Kriminalbeamter ist der Meinung, es könne niemanden mehr überraschen, dass es Rechtsextremismus bei der Polizei gebe.2

Was kann man aber von Seiten des Beamtenrechts gegen diese Missstände unternehmen?

  • Zunächst müssen bereits bei der Einstellung der Polizeianwärter die Kontrollmechanismen deutlich verbessert werden. Dies könnte etwa durch eine obligatorische zusätzliche psychologische Einstellungsprüfung geschehen.

  • Als nächstes wäre eine genaue Beobachtung des Verhaltens in der Probezeit bei einem Einsatz auf mehreren Dienstposten durch den jeweiligen Vorgesetzten unbedingt erforderlich, zumal die „charakterliche Eignung“ ein wesentliches Merkmal der Probezeitbeurteilung darstellt.


Äußerst kontraproduktiv erweisen sich hier bereits getroffene gesetzliche Maßnahmen wie etwa die allgemeine Verkürzung der Probezeit von drei auf nur mehr zwei Jahren in Bayern (Art. 12 Abs. 2 Satz 2 LlbG) aber auch der Wegfall der Altersgrenze von 27 Lebensjahren für die Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit im Rahmen des neuen Dienstrechts. (Siehe dazu den Beitrag: Der sechzehnjährige Lebenszeitbeamte).

 

Letztendlich ist jedoch festzustellen:

Trotz der Vielzahl von Vorfällen darf die Allgemeinheit nach wie vor darauf vertrauen, dass die Polizei in ihrer Gesamtheit ihre Aufgaben im öffentlichen Interesse und sogar unter Einsatz der Gesundheit, notfalls auch des Lebens ihrer Beamten bestmöglich erfüllt. Man sollte hier insbesondere die immer öfters stattfindenden körperlichen Angriffe und Beleidigungen, denen „unsere“ Polizisten ausgesetzt sind, nicht außer Acht lassen.

 

Ihr Dr. Maximilian Baßlsperger

 

Weitere Artikel zu folgenden Schlagworten:
Mein Kommentar
Sie sind nicht eingeloggt
Bitte benachrichtigen Sie mich bei neuen Kommentaren.
Ihr Kommentar erscheint unter Verwendung Ihres Namens. Weitere Einzelheiten zur Speicherung und Nutzung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sicherheitskontrolle: Bitte rechnen Sie die Werte aus und tragen Sie das Ergebnis in das dafür vorgesehene Feld ein. *

2 Kommentare zu diesem Beitrag
kommentiert am 29.09.2020 um 09:30:
K.H. !Lehrer sind schon irgendwie zu beneiden. Hätte ich nur ein Lehramt für Sport, Geschichte oder Deutsch studiert, dann wäre ich ohne große Vorbereitungen in jede der wenigen Stunden gegangen, die ich zu halten hätte. What a pitty!
kommentiert am 28.09.2020 um 13:17:
Man sollte schon noch betonen, dass die überwiegende Zahl unserer Lehrer ihren Bildungsauftrag sehr gut erfüllt und den Beruf nicht in erster Linie wegen der Ferien ergriffen hat!
Konjunkturpaket_Banner_Detailbeitragsseite_355pxbreitpsd-min.jpg
Banner_Corona-bedingte_Rechtsänderungen_Detailbeitrag_355px-min.jpg
banner-beamtenrecht.png

Wählen Sie unter 14 kostenlosen Newslettern!

Mit den rehm Newslettern zu vielen Fachbereichen sind Sie immer auf dem Laufenden.

Login
 
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?
Kostenlose Hotline: 0800-2183-333
Kontaktformular

Gerne können Sie auch unser Kontaktformular benutzen und wir melden uns bei Ihnen.

Kontaktformular
Beste Antworten. Mit den kostenlosen rehm Newslettern.
Jetzt aus zahlreichen Themen wählen und gratis abonnieren  

Kundenservice

  • +49 0800-2183-333
  • Montag - Donnerstag:    8-17 Uhr
  • Freitag:                           8-15 Uhr
  • Sie können uns auch über unser Kontaktformular Ihre Fragen und Anregungen mitteilen.

Verlag und Marken

Unsere Themen und Produkte

 

Service

 

Rechtliches

Ihre Vorteile

Folgen Sie uns

       

Zahlungsarten 

Rechnung Bankeinzug   MastercardVisa

PayPal Giropay Sofortüberweisung